Die letzten Haushaltstipps: Möbel im Internet kaufen · Test:microSDHC 16GB Class10-Spei* · Re: Neue Leuchten für meine Wohn* · Re: Welches Betriebssystem benut* · Re: Kann mir jemand ein gutes Sc* · Re: Rezept: Spargelsalat · welchen betriebssystem benutzt i* · Neue Leuchten für meine Wohnung* · Re: mikrofasersofa reinigen · Re: Babyöl für weiche Haut

Die letzten Themen im Schnellsuche-Forum: Stromvergleich im Internet: Dies* · Re: Was fahrt ihr für ein Auto?* · Was fahrt ihr für ein Auto? · Musik Video · Re: Neue User · Re: Zensur im Internet · Neue User · Jetzt unterschreiben: Stoppt die* · .ausgestrahlt-Newsletter 04.05.2* · TTIP: Demo + Petition dagegen

Bevölkerung - Nahrung - Wasser

Diskutiere mit anderen über die mehr oder weniger aktuellen Nachrichten der Welt...

Re: Bevölkerung - Nahrung - Wasser

Beitragvon schnellie » Dienstag 19. Februar 2013, 14:33

{USERNAME} {L_WROTE}:Es gibt Statistiken, dass 70 % aller Krankheiten ernährungsbedingt sind.


Weltweit? Nur Deutschland? Quelle? :-)
Liebe Grüße
Thorsten alias Schnellie...


Benutzeravatar
schnellie
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 1418
Registriert: Montag 19. August 2002, 19:38
Wohnort: Hamburg

Advertisement

Re: Bevölkerung - Nahrung - Wasser

Beitragvon Spretzler » Dienstag 19. Februar 2013, 22:53

Hallo, eine der Quellen ist die Badische Zeitung, hab den Artikel mal reinkopiert. lg

gesundheitswesen

70 Prozent aller Krankheiten sind ernährungsbedingt

Die weiter steigenden Kosten im Gesundheitswesen (besser Krankheitswesen) und die politischen Diskussionen um den Gesundheitsfonds zeigen überdeutlich, dass diese Problematik weder durch die Politik noch durch die am Medizin- und Pharmasystem Beteiligten zu lösen ist. Letztere haben sowieso ganz andere Interessen.

Die Lösung liegt entscheidend bei den Menschen selbst – und zwar in der Krankheitsvermeidung. Diese ist nur durch eine natürliche und "artgerechte" Ernährungs- und Lebensweise zu erreichen. Inzwischen werden 70 Prozent aller Krankheiten für ernährungsbedingt angesehen.

Wenn jeder durch eigenverantwortliches Handeln seinen Beitrag hierzu leistete, könnten wir uns für die dann noch verbleibenden Kranken die beste medizinische Versorgung leisten, bei viel geringeren Beiträgen. Solange dies nicht begriffen wird, müssen halt die Beiträge weiter steigen und/oder die Leistungen sich weiter verschlechtern. Ganz einfache Mathematik.
Spretzler
 

Vorherige

Zurück zu Nachrichten, aktuelles aus aller Welt, wissenswertes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Setze ein Bookmark bei: Google  yahoo  slashdot.org  Delicious.com  Digg.com  Linksilo.de  favit.de  Favoriten.de  Linkarena.com  icio.de  Fuzz  Nuouz  Reddit  Scoopeo  Wikio  addThis

Powered by Schnellsuche.de and Kannchen.de - IMPRESSUM