Die letzten Haushaltstipps: Möbel im Internet kaufen · Test:microSDHC 16GB Class10-Spei* · Re: Neue Leuchten für meine Wohn* · Re: Welches Betriebssystem benut* · Re: Kann mir jemand ein gutes Sc* · Re: Rezept: Spargelsalat · welchen betriebssystem benutzt i* · Neue Leuchten für meine Wohnung* · Re: mikrofasersofa reinigen · Re: Babyöl für weiche Haut

Die letzten Themen im Schnellsuche-Forum: firekeepers casino egwab · Datenschutzerklärung · Eine Frage von Moral? · Re: Stromvergleich im Internet: * · Das Haus vom Wendler · Tipp19: Uhrzeit Windows und Linu* · Stromvergleich im Internet: Dies* · Re: Was fahrt ihr für ein Auto?* · Was fahrt ihr für ein Auto? · Musik Video

Verschwörungstheorien? Oder eine unbequeme Wahrheit?

Diskutiere mit anderen über die mehr oder weniger aktuellen Nachrichten der Welt...

911 - betrachtet aus der Schweiz

Beitragvon xyCommander » Mittwoch 25. Januar 2012, 18:14

Hier ein objektiver Überblick über 911,
diesmal aus der Schweiz, von Prof. Dr. Daniele Ganser:

http://youtu.be/ajs5gxvdzIE
:-)
Diese Inhalte + lustige Bilder im Anhang gibt's übrigens jeden Tag von mir per E-Mail.
Mach ich für Freunde/Bekannte, einfach so, aus Spaß an der Freud. Und das seit etwa 7 Jahren...
Benutzeravatar
xyCommander
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 2080
Registriert: Samstag 2. November 2002, 13:25
Wohnort: 52xxx

Advertisement

Mars und Mond

Beitragvon xyCommander » Montag 27. Februar 2012, 13:02

To boldly go...

Ave.

Diese Zeile ist ein Zitat aus dem Star Trek Intro :-)
Raumschiff Enterprise ist ja (mit verschiedenen Captains)
unterwegs, um u.a. fremde Zivilisationen zu erforschen.
Ausdruck des Forscherdrangs unserer Nachkommen.

Es gibt eine NASA-Untersuchung, einen Bericht, den
“Brooking Report”. Dort wird untersucht, welche Auswirkungen
der Fund von außerirdischen Hinterlassenschaften (Artefakte, Bauwerke, etc.)
auf unsere Gesellschaft hätte. Und zwar was wäre, wenn man
so was ganz konkret auf dem Mond, dem Mars oder der Venus
finden würde. Die NASA kommt zu dem Ergebnis, dass dies
unser Denken, unsere Werte, uns total verändern würde.
Die sprechen von “desintagration of civilisation”.
Laut NASA sind also Aliens oder deren Artefakte gefährlich.

Sie ziehen die für sie logische Konsequenz:
Solche Informationen müssten geheimgehalten werden.


Warum ich davon erzähle? Es gibt Indizien, dass es auf Mars und Mond
Spuren einer außerirdischer Zivilisation gibt. Was sind das für Hinweise?
Die NASA veröffentlicht vom Mars nur Falschfarbenfotos. Dadurch verhindert
man, eine etwaige ATMOSPHÄRE sehen zu können. Und auf dem Mars gibt
Wolken! Bereiche die wie grüne Wälder und wie Felder aussehen.
Wasserfunde wurden sogar offiziell zugegeben. Auf ganz vielen Bilder sind
von der Nasa Bereiche unkenntlich gemacht worden, verwaschen, dass man nichts
erkennen kann. Dennoch sind Aufnahmen von verdächtig geometrischen Objekten zu erkennen.
Spannend, oder?

Und es ist natürlich totaler Unfug, sonst hätten Zeitung & Fernsehen schon längst davon berichtet!
:twisted:

Der Brookin-Report: http://www.youtube.com/watch?v=4v25KV0BAWo&noredirect=1
:-)
Diese Inhalte + lustige Bilder im Anhang gibt's übrigens jeden Tag von mir per E-Mail.
Mach ich für Freunde/Bekannte, einfach so, aus Spaß an der Freud. Und das seit etwa 7 Jahren...
Benutzeravatar
xyCommander
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 2080
Registriert: Samstag 2. November 2002, 13:25
Wohnort: 52xxx

Mars und Mond - Andere Hochkulturen im gleichen Sonnensystem

Beitragvon xyCommander » Montag 27. Februar 2012, 13:50

Dass es außerirdisches Leben gibt halte ich für sicher. Die Frage ist, ab wann man "Leben" definiert. Baktieren? Pflanzen? Tiere? Bewusstsein?
Eine andere Frage ist, ob das jetzt grade existiert oder in 1000 Jahren oder vor 10.000 Jahren und WO, in erreichbarer Nähe?

Dieses kurze Video geht gedanklich noch einen Schritt weiter als der Brooking-Report. Spannend!
http://youtu.be/NDilRLCp2Pk

Meine Zweifel an der Aussage, dass es auf Mars oder Mond eine Hochkutur geben könnte, waren,dass ich es für unwahrscheinlich hielt, dass in unserem Sonnensystem gleich ZWEI Hochkulturen sein könnten.

Jemand war so gut, mich auf 2 Denkfehler hinzuweisen.
1. Was die zufällige Wahrscheinlichkeit angeht und
2. muss es sich nicht um eine "andere" Kultur handeln...

Zu 1:
ich hab drüber nachgedacht: Wenn du hier schon wahrscheinlichkeiten ins spiel bringst, dann bitte schön, überleg mal wie alt die erde sein soll 13000000000 Jahre? und die MEnschen gibts wie lange 500.000?
hm
0.004% dieser Zeit also lebten angeblich einigermaen moderne menschen hier?
was war in der ganzen zwischenzeit?
wie wahrscheinlich ist das, das es zwischenzeitlichkeite hochkulturen gab?????


Zu 2:
wie wahrscheinlich ist es das die nicht auch raumfahrt beherrschten , wir reden hier mit unsere tollen nasa schon davon auf den mars auszuwandern
nach dem motto, hier machen wir alles plat, dadrüben fangen wir von vorne an und machen alles besser, und am ende ist es das selbe
:-)
Diese Inhalte + lustige Bilder im Anhang gibt's übrigens jeden Tag von mir per E-Mail.
Mach ich für Freunde/Bekannte, einfach so, aus Spaß an der Freud. Und das seit etwa 7 Jahren...
Benutzeravatar
xyCommander
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 2080
Registriert: Samstag 2. November 2002, 13:25
Wohnort: 52xxx

Chemtrails

Beitragvon xyCommander » Montag 5. März 2012, 15:36

Diese Seite
http://www.agriculturedefensecoalition. ... a-skywatch
beschäftigt sich mit Chemtrails. "Chemtrail" gilt jedoch als Hoax, so dass
man das Wort offiziell nicht benutzen darf, sondern anders an die Sache herangehen muss.
Indem man nüchtern Fakten beschreibt. Die zum Teil jeder selber beobachten kann.
Schau einfach mal häufiger zum Himmel.

Auf der Seite findet sich u.a. ein 1stündiges Inverview mit Rosalind Peterson.
(die Videos weiter unten sind kurze Fernsehdokus über sie)
Sie lebt und arbeitet in Californien und spricht frei und spannt einen großen Bogen,
angefangen von ihren ersten Beobachtungen, dass am Himmel etwas falsch läuft.

Eine Beobachtung der Flüge ergab, dass die "trails" nicht von
kommerziellen Flügen regulärer Airlines stammen:
a) die Flugzeuge fliegen auf Flughöhen, wo nur das Militär fliegt
b) sie kreisen viel zu lange, diese Spritverschwendung könnte sich keine Airline leisten
c) sie fliegen an Orten, wo gar keine zivilen Flugrouten langlaufen
d) sie fliegen parallel, sprich gleichzeitig nebeneinander her
e) einzelne Flugzeuge fliegen in Spiralen
Dies hat sie kartographisch dokumentiert.

Ebenfalls hat sie eine Übersicht über verschiedene Chemtrails erstellt,
damit man weiß, worüber man redet. Denn oft fehlt es an Begrifflichkeiten.
Fakt ist, dass sich der anfängliche Streifen immer weiter ausdeht, bis
schließlich der ganze Himmel eine weßliche Schleierdecke ist.

Die EPA ( http://www.epa.gov/ ), die amerikanische Gesundheitsbehörde fand zudem auffällige Werte im Trinkwasser.
Im Video heißt es "Spikes", also Ausschläge, dass die Werte einzelner Stoffe unnatürlich hoch waren, bspw. von Blei, Barium oder Aluminum.
An verschiedenen Messstandorten stellten sie fest, dass diese Werte GLEICHZEITIG aus schlugen.

Wer mehr wissen will, kann ja mal googlen nach "Wellsbach Patent". Dieses beschreibt u.a. diese Metalle dabei. OWNING THE WEATHER IN 2025.

Aufpassen muss man bzgl. Geoingeneering. Neuerdings wird als Kampf gegen den so genannten Klimwandel
vorgeschlagen, künstliche Wolken zu erzeugen, durch das Ausbringen von Aerosolen in der Luft.
Also dass man z.B. kleinste Teilchen mit Flugzeugen in den Himmel bläst. Dadurch sollen mehr
Wolken entstehen, diese schirmen die Sonnenstrahlen ab.
Warum das eine gefährliche Irreführung ist:
1. Der Klimawandel ist fraglich, noch dazu ob er vom Menschen gemacht ist
2. Am Klima rumpfuschen... das ist ein so komplexes System, dass auch Computermodelle diese Auswirkungen nicht abschätzen können
3. Für mich sieht es danach aus, als will man jetzt quasi offiziell bekannt geben, dass diese Chemtrails quasi gegen Global Warming sind. Das ist Unfug denn zum Einen gibt es Chemtrails schon seit vielen, vielen Jahren! Zum anderen werden nicht einfach Aerosole (wie z.B. Schwefel) versprüht, sondern (siehe die Schadstoffbelastung) Metallpartikel. Was könnte damit beabsichtigt sein, die ganze Atmosphäre (und über Luft und Wasser auch den menschlichen Körper) mit Metallplättchen zu füllen?
:-)
Diese Inhalte + lustige Bilder im Anhang gibt's übrigens jeden Tag von mir per E-Mail.
Mach ich für Freunde/Bekannte, einfach so, aus Spaß an der Freud. Und das seit etwa 7 Jahren...
Benutzeravatar
xyCommander
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 2080
Registriert: Samstag 2. November 2002, 13:25
Wohnort: 52xxx

The NASA-Connection

Beitragvon xyCommander » Sonntag 11. März 2012, 18:46

Aus der Dokumentations-Reihe "Ancient Aliens" hier Folge 4x05: The NASA Connection

http://youtu.be/6KeQHVawQc4
:-)
Diese Inhalte + lustige Bilder im Anhang gibt's übrigens jeden Tag von mir per E-Mail.
Mach ich für Freunde/Bekannte, einfach so, aus Spaß an der Freud. Und das seit etwa 7 Jahren...
Benutzeravatar
xyCommander
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 2080
Registriert: Samstag 2. November 2002, 13:25
Wohnort: 52xxx

Wo kommt er her, der gute Mond?

Beitragvon xyCommander » Donnerstag 5. April 2012, 22:08

Lunarwissenschaft: Wo kommt er her, der gute Mond?

Die Hypothese vom "Giant Impact" stellt sich wie folgt dar:
Ein marsgroßer Himmelskörper – „Theia“ genannt nach der Mutter der Mondgöttin Selene – fuhr in die ganz junge Erde hinein, sie war gerade 30 Millionen Jahre alt, und schlug das Material aus ihr heraus, das sich später mit dem der pulverisierten Theia zum Mond zusammenfand.


Doch der genaue Hergang ist wohl nicht so schlüssig zu erklären. Mehr unter: http://diepresse.com/home/science/74375 ... -gute-Mond
:-)
Diese Inhalte + lustige Bilder im Anhang gibt's übrigens jeden Tag von mir per E-Mail.
Mach ich für Freunde/Bekannte, einfach so, aus Spaß an der Freud. Und das seit etwa 7 Jahren...
Benutzeravatar
xyCommander
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 2080
Registriert: Samstag 2. November 2002, 13:25
Wohnort: 52xxx

Vortrag Ghislaine Lanctot: Die Medizin-Mafia

Beitragvon xyCommander » Sonntag 15. April 2012, 22:25

Die Autorin:
Die in Kanada geborene Autorin ist eine international anerkannte Spezialistin für Venenheilkunde und eine bewundernswerte Frau. Sie hat zahlreiche Schriften zu Venenleiden veröffentlicht und weltweit Ärzte in der Behandlung dieser Leiden fortgebildet. Die von Ihr 1969 gegründeten Kliniken in Kanada und den Vereinigten Staaten genießen einen hervorragenden Ruf, auch wenn Sie heute nicht mehr von der Autorin geleitet werden.

Ghislaine Lanctot entwirft ein düsteres Szenario, welches die Koalition aus Medizinern und Industrie verfolgt, um die Bevölkerung nicht nur zu kontrollieren, sondern auch zu dezimieren. Gleichzeitig versucht sie ihre Erkenntnisse mit spirituellen Themen wie Selbstheilung und Bewusstseinssprung zu verbinden. In dem Vortrag über ihr Buch nimmt sie kein Blatt vor den Mund und bezieht eine klare Stellung, die an Drastik und Konsequenz ihresgleichen sucht.

http://www.politaia.org/umwelt-und-gesu ... e-lanctot/
:-)
Diese Inhalte + lustige Bilder im Anhang gibt's übrigens jeden Tag von mir per E-Mail.
Mach ich für Freunde/Bekannte, einfach so, aus Spaß an der Freud. Und das seit etwa 7 Jahren...
Benutzeravatar
xyCommander
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 2080
Registriert: Samstag 2. November 2002, 13:25
Wohnort: 52xxx

Was alles möglich ist

Beitragvon xyCommander » Dienstag 24. April 2012, 09:49

In den 70er Jahren wurde in offiziellen Ingenieurs-Zeitschriften die Idee vorgestellt,
eine Bahn zu bauen, die in Röhren unter der Erde fährt,
eine Geschwindigkeit von 10.000 mph (!!) erreicht,
und die Fahrt von der Ostküste zur Westküste der USA in 31 Minuten (!) bewältigt.
Name: The Underground High Speed Transit System
http://www.thelivingmoon.com/45jack_fil ... Tubes.html

Wenn man damals davon ausging, dass dies möglich ist... muss man sich doch
fragen, ob es das heute nicht längst gibt. Und was heute dann erst technisch machbar sein muss,
wovon wir nichts wissen.

Ich erinnere mich z.B. an neue Propellor-Arten, das wurde überall groß rausgebracht.
Und dann, verschwunden.
:-)
Diese Inhalte + lustige Bilder im Anhang gibt's übrigens jeden Tag von mir per E-Mail.
Mach ich für Freunde/Bekannte, einfach so, aus Spaß an der Freud. Und das seit etwa 7 Jahren...
Benutzeravatar
xyCommander
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 2080
Registriert: Samstag 2. November 2002, 13:25
Wohnort: 52xxx

Fluor

Beitragvon xyCommander » Mittwoch 25. April 2012, 15:38

Ach ja, das Thema Fluor. Hab ich immer wieder was drüber gelesen und es ist so eine typische Sache (wie bei Milch z.B.) wo das was man so weiß und von Werbung etc. gesagt bekommt, so überhaupt völlig falsch zu sein scheint. Verrückt.

Hier mal die Historie, warum Fluor heute als so toll gilt, natürlich von Kritikern geschildert:

Geschichtliche Entwicklung der Fluoridierung
aus: "Vorsicht Fluor", von Dr. med. M.O. Bruker und Rudolf Ziegelbecker, emu-Verlag, ISBN 3-89189-013-3

Die seit mehr als 30 Jahren umkämpfte Fluoridierung (Trinkwasser, Tabletten, Zahnpasten, Speisesalz) ist nicht das Ergebnis medizinischer Forschung, sondern der Interessengemeinschaft verschiedener Industriezweige. Allen voran die Zuckerindustrie, die ein Mittel suchte, die Zahnkaries zu verhüten, ohne den Zuckerkonsum herabzusetzen. Die weiteren Interessenten sind die fluorerzeugenden Industrien; davon Aluminium-, Stahl- und Phosphatindustrie in erster Linie (angeblich soll die Aluminiumindustrie seit den 60er Jahren infolge anderer Herstellungstechniken ausfallen) und die Pharma-Industrie, die mit der Drohung, die Anzeigen zu entziehen, Ärztezeitschriften an der Veröffentlichung kritischer Berichte zur Fluormedikation hindert.

Das gemeinsam geplante "Fluor-Prophylaxeprogramm", das natürlich von offizieller Seite abgesegnet werden mußte, ist einer der massivsten Angriffe auf die Volksgesundheit in der medizinischen Geschichte.
Die eigentliche Fluor-Welle kommt aus den USA und hatte schon eine Reihe von Ländern erfaßt, bevor sie auch in der Bundesrepublik aufgenommen wurde.

So wurde die Propagandamaschine in Gang gesetzt

Dr. Harvey I. Petraborg, Aitkin Minn., USA, schreibt in einem Artikel "Die Trinkwasser-Fluor-dierung als gutes Geschäft?": "Wenn eine Industrie auf Absatzschwierigkeiten stößt, kann sie sich, wie die Zeitschrift ,Life' es beschrieben hat, an ein Institut, das Mellon-Institut in Pittsburg, wenden, um neue Absatzmöglichkeiten für ihre Produkte erforschen zu lassen. 1950 saßen die Aluminium- und Stahlindustrien Amerikas auf großen Mengen unabsetzbarer Fluorverbindungen. Eine Zeitlang konnten sie diese Abfälle loswerden, indem sie sie in Flüsse leiteten. Doch im Dezember 1950 wurde die Aluminiumindustrie nach einem großen Fischsterben, entstanden durch Natriumfluroid im Columbiafluß, zu einer hohen Strafe verurteilt. Sie mußte neue Verwendungen für ihre Fluoridabfälle finden, die sich täglich häuften. Ein Teil davon ließ sich für Ratten- und Insektenvertilgung absetzen; aber das war wenig und löste das Problem nicht.

Es wurde daher ein Mann des erwähnten Mellon-Institutes, namens Gerald G. Cox, mit der Lösung des Fluorverwertungsproblems beauftragt. Er erinnerte sich, daß Fluor Zahnzerfall verhindern könne, und schlug eine entsprechende Verwendung der Fluoridabfälle vor. Um das zu verwirklichen, mußte er die wissenschaftliche Welt, in diesem Fall die Ärzte und Zahnärzte, davon überzeugen, daß Fluor für die Zähne gut und für die Gesundheit harmlos sei. Was man bis dahin in Fachkreisen an Tatsachen über die Wirkungen des Fluors wußte - Fluor war als eines der schwersten Gifte bekannt - mußte begraben werden, und es mußte dem Publikum beigebracht werden, Fluor sei kein Gift, sondern ein notwendiger Nährstoff.

Das gelang in der Tat. Cox hatte Beziehungen zu führenden Leuten in der Zahnärzteschaft und im Nationalen Forschungsrat (NRC). Diese Leute erhielten von der Industrie namhafte Forschungsbeiträge. Es kam tatsächlich so weit, daß das Fluor als ein Nährstoff deklariert wurde.

Das Food & Nutrition Board des Nationalen For-schungsrates akzeptierte die These, daß das Fluor ein notwendiger Stoff insbesondere für die Ernährung der Zähne sei, dies ungeachtet der Tatsache, daß Bevölkerungen mit vollgesunden Zähnen bekannt sind in Gegenden, wo Fluor aus der Natur stammend fast gar nicht gefunden wird.

Es war nicht schwer, auch den Nationalen Gesundheitsrat (PHS) für die Sache zu gewinnen, denn die zahnärztliche Abteilung desselben suchte seit langem nach Entdeckungen, die jenen in der Allge-memmedizin gleichkämen. Oscar Ewing, einer der Anwälte der Aluminium Company, war Direktor des Wohlfahrtsministeriums (Social Security) der USA und Leiter des Nationalen Gesundheitsdienstes (PHS). So gelang es leicht, den Fluoridierungsgedanken in die Tat umzusetzen und Geld für die Propagierung flüssig zu machen.

Wo es darum geht, für eine Neuerung die Zustimmung wissenschaftlicher Gremien und von Laienorganisationen zu bekommen, besteht der normale Weg dann, das Pro und Contra, das sich aus wissenschaftlichen Untersuchungsergebnissen ergibt, in Versammlungen und Fachjournalen zu diskutieren, bis die Auffassungen sich klären. Dieser Weg ist in diesem Falle umgangen worden.

Stattdessen wurden sogenannte Studienkomitees gebildet. Diese entstanden unter der Leitung von 1-2 Werbefachleuten, die die übrigen Komiteemitglieder einseitig mit Informationen ausschließlich zugunsten der Fluoridierung versahen und jene, welche Zweifel äußerten, als unzuständig, uninformiert und geschäftlich interessiert bezeichneten.

Keine dieser sehr vielen Körperschaften und Organisationen hat selbst wissenschaftliche Untersuchungen über die Wirksamkeit oder über die Unschädlichkeit des Fluors durchgeführt. Dieses Vorgehen erfüllte seinen Zweck so gut, daß eine Lage entstand, in welcher man für die Fluoridierung eintreten mußte, wenn man nicht sein Ansehen verlieren wollte. Beamte des Nationalen Gesundheitsdienstes saßen auch in führenden Stellungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und traten dort für die Fluoridierung ein. Sie erreichten, daß die WHO sich dafür erklärte, und das wurde zur Grundlage einer weltweiten Kampagne.

So wie die Tabakindustrie wissenschaftliche Untersuchungen für ihre Zwecke anregte und mit mehr als 7 Millionen Dollar Subventionen dotierte, um die Unschädlichkeit des Rauchens zu ,beweisen', erhielten auch hier viele Wissenschaftler und Leiter wissenschaftlicher Körperschaften Forschungsgelder, um zu beweisen, daß die Fluoridierung unschädlich und gefahrlos ist.

Unser Zeitalter spaltet Atome, erforscht den Weltraum und gebiert Wundermittel. Das läßt leicht an die Möglichkeit glauben, daß auch der Zahnzerfall durch eine so einfache Maßnahme wie die Trinkwas
serfluoridierung verhütet werden könne. Es wäre ja auch gar zu schön, wenn das wahr wäre, und jedermann würde es nur zu gerne glauben. Sicher haben die Zeitumstände zu der triumphalen Annahme der Fluoridierungsidee beigetragen. Indem überdies die Spitzenleute der führenden Organisationen dafür gewonnen wurden, schlössen sich auch die übrigen Mitglieder jeweils deren Meinungen an und stellten die Sache gar nicht mehr in Frage. Das ging so zu, von oben bis unten, und allenthalben wurde eine Menge Aufklärungsmaterial zur Verfügung gestellt, worin von 65% Kariesreduktion, vom ,Nährstoff Fluorid', von ,Fluormangel im Trinkwasser', von ,Kontrollierter Fluoridierung' usw. beharrlich die Rede war.

Alle diese Behauptungen aber sind unbewiesene Konstruktionen. Das Schlagwort ,unschädlich' stützt sich auf einseitige Untersuchungen von McClure.
Das Schlagwort ,Nährstoff Fluorid' hat keine wissenschaftliche Grundlage, und man kann nicht von Fluormangel im Trinkwasser reden. Dean hat schon 1936 gezeigt, daß Kinder schon bei einem Drittel der empfohlenen Fluorkonzentration gefleckte Zähne bekommen können, und ähnliches hat sich neuerdings bestätigt.

Das Schlagwort ,65% weniger Zahnfäule' in den Versuchsstädten Newburgh und Grand Rapids ist endgültig widerlegt worden durch Forscher der Universität Melbourne u. a.

Das Schlagwort ,kontrollierte Fluoridierung' trügt. Zwar kann dem Trinkwasser die sogenannte optimale Dosierung von 1 ppm zugefügt werden, aber die getrunkenen Wassermengen schwanken sehr stark von Person zu Person. In dem Augenblick, da das Fluorid im Wasser ist, hört die Kontrolle auf.

Die Art und Weise, wie es in Amerika zur Trinkwasserfluoridierung kam, ist in der Geschichte der Medizin ohne Parallele."

Die Fluor-Entwicklung in der Bundesrepublik nach H. Schöhl.

"Aufsehenerregende Untersuchungen über den Schadfaktor Zucker in den 20er - 40er Jahren (Ganzheitsmedizi-nische Phase) alarmieren die Industrie, einerseits wegen drohender Absatzeinbußen an Zucker, andererseits lohnender Absatzmöglichkeiten der chemisch-pharmazeutischen Industrie an Fluorpräparaten und Beseitigung eines lästigen Abfallprodukts, nachdem Fluor als Medikament gegen Karies propagiert worden war. Besonders die Aluminiumindustrie sieht darin ein lukratives Geschäft für schädliche Stoffe, deren Beseitigung ihr Schwierig-keiten macht. Es wird ein Plan ausgearbeitet, wie das Produkt Fluor (im Englischen ,Fluoride') eingeführt werden kann, nach marktstrategischen Gesichtspunkten, indem .Meinungsbildner' der Zahnärzte gewonnen werden (das Papier wurde 1960 bekannt), angefangen beim staatlichen Gesundheitsdienst, Schriftleitern, Hochschullehrern, Verbänden.

Dieses Erfolgsrezept wurde in den 50er Jahren in die Bundesrepublik übertragen. Ende November 1953 gründete H. J. Schmidt die Arbeitsgemeinschaft für Fluorforschung und Kariesprophylaxe' (ORCA) mit dem Ziel der Verbreitung der Fluormedikation und der Zeitschrift ,Caries Research' (Editor König). Fördernde Mitglieder waren lt. Verzeichnis vorwiegend die Zucker-, Süßwaren- und Fluorindustrie.

1965 beschließt in Gießen in geheimer Sitzung eine Gruppe von Hochschullehrern, die Fluoridierung der öffentlichen Wasserversorgung (beschönigend ,Trinkwasserfluoridierung' genannt) nach USA-Muster durchzusetzen.

Auf der Tagung der Deutschen Zahnärztegesellschaft (DGZMK) 1967 in Wiesbaden sprachen erstmalig ausschließlich befürwortende Referenten, annähernd die gleichen wie in der ORCA und IME. (IME = Informations-kreis Mundhygiene und Ernährungsverhalten, eine PR-Organisation der Zucker- und Ernährungsindustrie).

Professor Rheinwald (,Ich habe im letzten Augenblick davon erfahren') im Auditorium war der einzige, der darauf entgegnen konnte, wurde aber sogleich von 3-4 Kollegen am Vorstandstisch niedergeredet.

Gleichzeitig wurden maßgebliche Schriftleiter für die Fluoridierung gewonnen, so Krönke (Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift), Drum (Quintessenz), Hartlmaier (Zahnärztliche Mitteilungen), der 1952 in seiner bekannt grobschläch-tigen Art auf die ,Fluoridisten' schimpfte, 1963 in gleicher Weise auf die ,unbelehrbaren' Fluorgegner (Heilsapostel, Fanatiker usw.).

Damit ist der Zeitraum, in der die Fluorlobby erfolgreich tätig war, eingegrenzt.

Am 29. 11. 1971 schreibt Professor E. Harndt: ,In unserer wissenschaftlichen Organisation, der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheil-kunde, wurde die positive Einstellung zur Trinkwasserfluoridierung durch Manipulation herbeigeführt, wobei die Masse der Anwesenden durch die Versammlungsleiter (Krönke, Naujoks) und durch die wirtschaftlichen Organisationen des Bundesverbandes gelenkt "wurde.'

Ab 1965 ist die zahnärztliche Fachpresse für kritische Arbeiten weitgehend geschlossen. Auch von den Hochschullehrern wagt keiner mehr, gegen die Fluoridierung aufzutreten. 1971 wird Gins, Schriftleiter der "Zahnärztlichen Welt', von Naujoks gedroht, wenn er noch einen Beitrag von Schöhl brächte, würden die Hochschullehrer nicht mehr für ihn schreiben.

Bereits 1967 schließt der Bundesverband Deutscher Zahnärzte mit der Vereinigung Zucker ein Abkommen auf gegenseitige Unterstützung ab (ZM 20, 974 (1967) ,Süßes Gespräch'). In Veröffentlichungen der Tarnorganisat-ionen (JWT, Edu-Med-Pressedienst, Wissenschaftlicher Informationsdienst) der im Auftrag der Zuckerindustrie arbeitenden Werbeagentur Thompson arbeiten zahnärztliche Hochschullehrer mit. Die ,Prophylaxe-Trias' wird geboren und 1983 von BDZ und Freiem Verband akzeptiert. Die Folgen dieser wirtschaftlich so erfolgreichen Taktik im Gesundheitswesen sind verheerend.

Für die Zahnärzte ab den 60er Studienjahrgängen ist die Fluoridierung zum Dogma geworden, das nicht mehr auf den Wahrheitsgehalt überprüft wird, obwohl sich die Grundlagen der Fluoridierung -mathematisch überprüfbare Statistiken - als gefälscht herausgestellt haben.

Die ärztliche Seite der Zahnmedizin stagniert auf dem Stand von vor hundert Jahren - der Millerschen Plaquestheorie von 1883, die Miller selbst in späteren Jahren abgelehnt hat - ungeachtet der wissenschaftlichen Ergebnisse betreffs des endogenen Faktors der Karies der 20er-50er Jahre.

Die Scheinprophylaxe der Karies verhindert eine kausale Behandlung der Krankheiten durch isolierte Kohlenhydrate einschließlich der Karies."


http://www.angerstone.de/html/fluor.html
:-)
Diese Inhalte + lustige Bilder im Anhang gibt's übrigens jeden Tag von mir per E-Mail.
Mach ich für Freunde/Bekannte, einfach so, aus Spaß an der Freud. Und das seit etwa 7 Jahren...
Benutzeravatar
xyCommander
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 2080
Registriert: Samstag 2. November 2002, 13:25
Wohnort: 52xxx

911 - Fliegende Festung

Beitragvon xyCommander » Freitag 27. April 2012, 12:17

Wie war das mit den Flugzeugen? Angeblich gab es 4 Stück.
Für mich ist sicher, dass weder eins ins Pentagon geflogen ist, noch eins abstürzte. Bleiben die beiden am WTC. Davon ist meindestens eines auch Humbug. Dazu ein Kommentar:

naja, es ist schon komisch wie das passiert ist

es ist auch komisch das es direkt beim eintauchen eine explosion gibt

es ist auch komisch was für videos aufgetaucht sind

aber es wurde ja auch ein triebwerk fotographiert was angeblich unten auf der straße lag

viele augenzeugen haben imemr wieder gesagt es war kein passagier flugzeug, sie hätten es gesehen aber es hatte kein fenster

dann gibt es das video wo eindeutig an der unterseite eien ausbuchtung zu sehen ist, diese gibt es absolut nur bei den militärischen versionen der jeweilgen typen

und das triebwerk am boden wurde identifiziert nicht als das einer 757 oder 767 sondern einer 737

American Airline verkündete es gab nie die beiden AA Flüge, die angeblich in die tower flogen, es hätte zwar vorher und nacherher flüge mit dieser bezeichnung geben auf den routen aber nicht an dem tag!

zusmmengefasst heißt das für mich das diese beiden flieger keien passierflieger waren, das sie nicht von einem zivielen flughafen starteten und das sie militärische rnatur waren und ferngesteuert waren durch eien sogenannte fliegende festung




Zu dieser Fliegenden Festung:

die fliegende festung ist eien militärisch umgebaute boeing 747 die sehr viele einrichtung eingebaut hat um dinge am boden und in der luft zu koordinieren und zu überwachen, sozusagen eine art fliegendes koordinationszentrum für den ablauf eienr kriegssituation. so ein flugzeug wurde in sehr vielen amteuer videos nebenbei erfasst in der luft über dem pentagon und über dem wtc

mit diesem ding können die ganz unabhänig von der landgestützen koordination arbeiten

überleg mal was für vorteile das bringt, viel weniger menschen müssen involviert sein ....

die basen am boden hatte man schon vorher abgelenkt indem man sie in eine großraum Übung verwickelt hatte die die ganzen bestände aus der gegend dezimierte und ausserdem vorgeschobene erklärungen möglich machten


Dieser Artikel in der englischen Wikipedia beschreibt die fliegenden Festungen. Es gibt ein Kapitel über 9-11:
http://en.wikipedia.org/wiki/Boeing_E-4

Nachtrag:
Wgen den fliegenden kommandozentralen kannst du auf youtube nach 9/11 white elephant suchen, Doomsday Plane
:-)
Diese Inhalte + lustige Bilder im Anhang gibt's übrigens jeden Tag von mir per E-Mail.
Mach ich für Freunde/Bekannte, einfach so, aus Spaß an der Freud. Und das seit etwa 7 Jahren...
Benutzeravatar
xyCommander
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 2080
Registriert: Samstag 2. November 2002, 13:25
Wohnort: 52xxx

NATO-Geheimarmeen

Beitragvon xyCommander » Sonntag 29. April 2012, 14:19

Die NATO-Geheimarmeen sind ein Thema, was quasi niemandem bekannt ist. Das Thema wird sehr leicht als Verschwörungstheorie abgetan. Das ist natürlich in doppelter Hinsicht Unfug. 1. weil das Wort negativ gemeint ist, 2. weil ihre Existenz bewiesen ist. Auf Youtube findet man den (in 12 Teile zerstückelten) Vortrag von Daniele Ganser. Der Youtube-Info-Text sagt:

Der Schweizer Friedensforscher und Historiker Daniele Ganser wurde einer breiteren kritischen Öffentlichkeit mit seiner Forschung zur NATO und ihren Geheimarmeen bekannt. Mitte September 2009 hielt Ganser einen Vortrag an der Uni Basel. Am 1. März 2008 hat der Orell Füssli Verlag das Buch "NATO Geheimarmeen in Europa" auf Deutsch publiziert. Das Buch liegt damit in 9 Sprachen vor. Daniele Ganser zeigt mit dieser Forschung, wie manipulierter Terror und verdeckte Kriegsführung im Kalten Krieg eingesetzt wurden, um politische Gegner zu diskreditieren und ein Klima der Angst zu schaffen


Es handelt sich also um einen Wissenschaftler, einen Historiker. Seine Betrachtung der jüngsten Vergangenheit ist höchst aufschlussreich. Ich mag seine analytischen Fähigkeiten, Dinge zu ordnen und objektiv darzustellen. Hier meine Zusammenfassung des Vortrags, wesentliche Aspekte. Ich sag's direkt: Spätestens ab Teil 10/12 sollte man selber gucken, ab dann wird die Informationsdichte sehr hoch, und es lohnt sich absolut!

Teil 1: http://youtu.be/sd9o6kohI7I
Teil 10: http://youtu.be/f6nTp4MWq1E

Die NATO und ihre Geheimarmeen. Ein Vortrag von dem schweizer Historiker Daniele Ganser.

NATO = North Atlantic Treaty Organisation

1. Leitung
Bekannt ist der "NATO-Generalsekretär". Der ist meistens ein Europäer, was den Eindruck vermittelt, die NATO wäre europäisch dominiert. De facto ist er für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig und hat keine Kompetenzen.
Der Chef ist der SACEUR, und das ist immer ein amerikanischer General. Der "Supreme Allied Commander Europe" ist die wichtigste Person, er hat die Entscheidungsgewalt über militärische Aktionen. Aktuell: James Starridis, der gleichzeit Kommandant der USEUCOM ist (die USA haben aus militärischer Sicht die ganze Welt in Zonen aufgeteilt. Und Europa ist auch eine Zone, eben USEUCOM.)

2. Gründung
Anlass war der 2. Weltkrieg mit 60 Mio. Toten (sprich ganz Frankreich). Man gründete ein Verteidigungsbündnis, um Stabilität zu garantieren. Die NATO hat auf lange Sicht hin den kalten Krieg gegen den Warschauer Pakt gewonnen.

3. Kosovokrieg
Beim Kosovokrieg wurde der Kosovo durch die NATO bombardiert. Dies war ein illegaler Krieg, ohne Mandat. In Deutschland hat Rot-Grün den Krieg befürwortet! Interssanterweise führte die NATO ihren 1. Krieg, sobald der Warschauer Pakt nicht mehr existierte. Auslöser war das "Ratschak Masskaer" - und dazu gibt es quasi nur beantwortete Fragen. Wie immer.

4. Geheimarmeen
Am 3. August 1990 entlarvte der Italiener Giulio Andreotti die Existenz einer italienischen NATO-Geheimarmee mit dem Namen GLADIO. Er fand auch heraus, dass diese Teil eines Netzwerks war, das auch außerhalb Italiens existierte.
Diese Geheimarmeen errichteten geheime Waffenlager und Stützpunkte zur Evakuierung der Regierungen für den Fall einer Besetzung des Landes.
An der Spitze der Kommandokette: Das Pentagon

5. Terrorismus
Auf die Frage, was diese Geheimarmeen inhaltlich tun Inszenierung von

Teerroranschlägen, False Flag. Hintergrund war der Kommunismus bzw. die Angst davor und dass man den zurückdrängen wollte.
Bei all den vielen NATO-Ländern gab es nur 3 parlamentarische Untersuchungen, in Italien, der Schweiz und Belgien. Bei diesen erfuhr man die Aufgaben der Geheimarmeen:

1. Im Falle einer Besetzung: Stay Behind + Guerilla

2. Ausführen von speziellen Operationen im Falle von Notfällen. Und mit Notfällen waren politische Notfälle gemeint, also wenn beispielsweise in einem Parlament die Linken (also die Sozialisten) durch Wahlen die Merhheit erringen.

Ergebnis der ital. Untersuchung: Es gab in den 60ern - 80ern staatlichen Terrorismus! (Teil 8/12, Minute 2), der i.d.R. den Linken in die Schuhe geschoben wurde.

Das bedeutet, es gab militärische Interventionen gegen die Zivilbevölkerung, ohne die Legislative, das Parlament, zu beteiligen.

6. Fakten
Es gibt
- über die NATO koordinierte
- Waffenlager & Sprengstoff in Europa,
- Terroranschläge,
- Zeugenaussagen, die auf die NATO verweisen.

Hier weiter zu forschen ist der Untersuchungsgegenstand von Daniele Ganser, aber er kommt da nicht weiter, seine Ermittlungen werden behindert.

7. Das Unmögliche sich vorstellen
Ist es denkbar, dass das Pentagon einen Anschlag auf die eigenen Leute plant?

Beispiel Kuba-Krise
Es gibt Dokumente die genau das dokumentieren, ja. Nämlich den Plan, Bomben in den USA hochgehen zu lassen, Kubaner festzunehmen und fingierte Dokumente zu platzieren. Dieser Plan wurde nicht ausgeführt. Er ist jedoch unterschrieben von höchsten Generälen - Kennedy stoppte es. Und Dieser General wurde danach versetzt --> Als SACEUR nach Europa!!

7. Der Bündnisfall
Der Bündnisfall war gedacht für den Fall, dass sowjetische Panzer über die dt. Grenze rollen. Dann würden alle NATO-Staaten einander beistehen und Krieg machen. Aber es kam anders. Nämlich seit dem 11. September 2001 sind alle NATO-Staaten zum 1. Mal in ihrer Geschichte im NATO-Krieg. Das Problem: Der Angriff sollte bewiesen sein - wenn man schon in den Krieg zieht. Und bei einem Terroranschlag besteht immer die Gefahr, dass es fingiert ist. (Hier kommt noch mehr das ist sehr spannend. Sollte man selber gucken! Ab Teil 10!)

Für die meisten Menschen ist dies 911: Flugzeug, Flugzeug, Turm, Turm. Busch sagt: Das war Osama, der ist in Afghanistan, da müssen wir jetzt hin.

--> Das Basiswissen über 911 ist ziemlich schlecht. Beispiel. WTC 7 !
--> 911 ist NICHT ausreichend untersucht. Und Beweise wurden von offiz. Seite vernichtet.

{TEXT}

8. Neutralität
Am Schluss kommt noch was zur Neutralität der Schweiz.
:-)
Diese Inhalte + lustige Bilder im Anhang gibt's übrigens jeden Tag von mir per E-Mail.
Mach ich für Freunde/Bekannte, einfach so, aus Spaß an der Freud. Und das seit etwa 7 Jahren...
Benutzeravatar
xyCommander
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 2080
Registriert: Samstag 2. November 2002, 13:25
Wohnort: 52xxx

Es gibt quasi keine echten Terroristen

Beitragvon xyCommander » Montag 30. April 2012, 22:56

Sie geben es zu, das FBI macht seit Jahren künstlich Terroristen-Anschläge. Und sie machen es weiterhin.
Es gibt quasi keine echten Terroristen, es sind immer irgendwelche Bekloppten oder Obdachlose (hauptsache leicht zu beeinflussen) und diese werden dazu gebracht, irgendendwas Verrücktes auszurufen - und am Ende stehen sie als die Verantwortlichen da.

Hier der Artikel der N.Y. Times: http://www.nytimes.com/2012/04/29/opini ... .html?_r=2

Terrorist Plots, Hatched by the F.B.I.
By DAVID K. SHIPLER
Published: April 28, 2012

THE United States has been narrowly saved from lethal terrorist plots in recent years — or so it has seemed. A would-be suicide bomber was intercepted on his way to the Capitol; a scheme to bomb synagogues and shoot Stinger missiles at military aircraft was developed by men in Newburgh, N.Y.; and a fanciful idea to fly explosive-laden model planes into the Pentagon and the Capitol was hatched in Massachusetts.
Enlarge This Image
Clay Rodery

But all these dramas were facilitated by the F.B.I., whose undercover agents and informers posed as terrorists offering a dummy missile, fake C-4 explosives, a disarmed suicide vest and rudimentary training. Suspects naïvely played their parts until they were arrested.
:-)
Diese Inhalte + lustige Bilder im Anhang gibt's übrigens jeden Tag von mir per E-Mail.
Mach ich für Freunde/Bekannte, einfach so, aus Spaß an der Freud. Und das seit etwa 7 Jahren...
Benutzeravatar
xyCommander
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 2080
Registriert: Samstag 2. November 2002, 13:25
Wohnort: 52xxx

VorherigeNächste

Zurück zu Nachrichten, aktuelles aus aller Welt, wissenswertes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Setze ein Bookmark bei: Google  yahoo  slashdot.org  Delicious.com  Digg.com  Linksilo.de  favit.de  Favoriten.de  Linkarena.com  icio.de  Fuzz  Nuouz  Reddit  Scoopeo  Wikio  addThis

Powered by Schnellsuche.de and Kannchen.de - IMPRESSUM