Die letzten Haushaltstipps: Möbel im Internet kaufen · Test:microSDHC 16GB Class10-Spei* · Re: Neue Leuchten für meine Wohn* · Re: Welches Betriebssystem benut* · Re: Kann mir jemand ein gutes Sc* · Re: Rezept: Spargelsalat · welchen betriebssystem benutzt i* · Neue Leuchten für meine Wohnung* · Re: mikrofasersofa reinigen · Re: Babyöl für weiche Haut

Die letzten Themen im Schnellsuche-Forum: firekeepers casino egwab · Datenschutzerklärung · Eine Frage von Moral? · Re: Stromvergleich im Internet: * · Das Haus vom Wendler · Tipp19: Uhrzeit Windows und Linu* · Stromvergleich im Internet: Dies* · Re: Was fahrt ihr für ein Auto?* · Was fahrt ihr für ein Auto? · Musik Video

Freenet betrügt mit "Rubbeln und Gewinnen"

Diskutiere mit anderen über die mehr oder weniger aktuellen Nachrichten der Welt...

Freenet betrügt mit "Rubbeln und Gewinnen"

Beitragvon xyCommander » Montag 10. Januar 2005, 01:33

keine feine Art, wirklich nicht :(


Wenn "Rubbeln und gewinnen" statt Glück nur Ärger bringt
Verbraucherschützer kritisieren Kundenwerbung der freenet Cityline GmbH


Sie stehen im Eingangsbereich von Supermärkten, - die freundlichen Werber für die freenet Cityline GmbH, einem Tochterunternehmen der freenet.de AG, Hamburg, und fordern die Passanten zum Rubbelspaß auf. Dabei könne man tolle Preise gewinnen. Wer sich darauf einlässt, hat zumeist nur einen Trostpreis, und ihm wird ein Gutschein für 60 Minuten kostenloses Telefonieren angeboten. Dazu müsse man nur seine Adresse hinterlassen und unterschreiben, dann würde man den Gutschein erhalten.

Was dann jedoch folgt, ist eine feste Voreinstellung des Telefonanschlusses (Preselection) auf die Vorwahlnummer 01019 im freenetPhone-PrivatTarif. Denn die Unterschrift wurde auf einem Freischaltungsauftrag geleistet, den die eifrigen Werber flugs an die Deutsche Telekom weiterleiten. Das jedoch verschweigen sie zumeist. Die Verbraucher bemerken die Täuschung oft erst, wenn ihnen die Telekom eine Auftrags- und Kündigungsbestätigung schickt und ihnen für die Umstellung ihres Telefonanschlusses auf freenet 5,11 Euro in Rechnung stellt.

Viele Verbraucher sind erbost über die Erschleichung ihrer Unterschrift unter den Freischaltungsauftrag und wollen, dass ihr Anschluss wieder zurück zur Deutschen Telekom oder zu einem anderen vorher bereits fest eingestellten Anbieter geschaltet wird. "Doch das macht oft erhebliche Schwierigkeiten", weiß Evelin Voß, Telefonexpertin bei den sächsischen Verbraucherschützern. "Verbraucher klagen, dass trotz ihres fristgemäßen Widerrufs des Freischaltungsauftrages an eine der drei angegebenen Adressen (Brief, Fax, E-Mail) keine Rückabwicklung des Auftrags erfolgt."

Die Verbraucherschützerin rät jenen Verbrauchern, die keine feste Voreinstellung ihres Anschlusses auf freenet wünschen, das Vertragsverhältnis gegenüber freenet per Einschreiben mit Rückschein wegen arglistiger Täuschung anzufechten und den Freischaltungsauftrag hilfsweise zu widerrufen. Beim Bezahlen der Telefonrechnung sollte die Gesamtsumme um alle Positionen gekürzt werden, die freenet verursacht hat. Gleichzeitig sollten der Deutschen Telekom schriftlich der Grund hierfür sowie die detaillierten Positionen mitgeteilt werden, um welche die Rechnung gekürzt wurde. Darüber hinaus sollte die Telekom in diesem Schreiben mit der Rückschaltung des Telefonanschlusses auf den vorherigen Netzbetreiber beauftragt werden.

Weitere Fragen werden in allen Beratungseinrichtungen der sächsischen Verbraucherzentrale und auch telefonisch beantwortet. Für eine Telefonberatung wählt man montags, mittwochs oder donnerstags zwischen 10 und 16 Uhr die 0900-1-797777 (1,24 ¤/Min).


{DESCRIPTION}
Benutzeravatar
xyCommander
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 2080
Registriert: Samstag 2. November 2002, 13:25
Wohnort: 52xxx

Advertisement

Beitragvon Mad-Dog » Montag 10. Januar 2005, 13:03

Nun.. böse böse..

aber .. wer lesen kann ist klar im Vorteil oder ?
Man sollte auch das Kleingedruckte lesen was man unterschreibt. Das ist im Internet genauso; hacken weg am ende bei: Newsletter usw..
Gruss

Mad-Dog
Benutzeravatar
Mad-Dog
Hilfe-Forum Fuchs
Hilfe-Forum Fuchs
 
Beiträge: 957
Registriert: Dienstag 26. November 2002, 22:17
Wohnort: Landeshauptstadt

Beitragvon xyCommander » Dienstag 11. Januar 2005, 20:14

Wo wir grad beim Thema sind ....


Gibt ja einige Seiten (z.b. hausaufgaben.de oder irgendwas anderes) wo ein Dialog erscheint und man ein OK eintippen muss. Ich glaube dass man damit zustimmt über einen (guten?) Dialer Geld zu bezahlen, ja?

Soweit so gut. Aber ich hab DSL, funktioniert das dann auch? Oder bin ich wenn ich via DSL online gehe davon nicht betroffen und mir passiert folglich auch nichts wenn ich das besagte OK eintippe?
Benutzeravatar
xyCommander
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 2080
Registriert: Samstag 2. November 2002, 13:25
Wohnort: 52xxx


Zurück zu Nachrichten, aktuelles aus aller Welt, wissenswertes

 


  • { RELATED_TOPICS }
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Setze ein Bookmark bei: Google  yahoo  slashdot.org  Delicious.com  Digg.com  Linksilo.de  favit.de  Favoriten.de  Linkarena.com  icio.de  Fuzz  Nuouz  Reddit  Scoopeo  Wikio  addThis

Powered by Schnellsuche.de and Kannchen.de - IMPRESSUM