Die letzten Haushaltstipps: Möbel im Internet kaufen · Test:microSDHC 16GB Class10-Spei* · Re: Neue Leuchten für meine Wohn* · Re: Welches Betriebssystem benut* · Re: Kann mir jemand ein gutes Sc* · Re: Rezept: Spargelsalat · welchen betriebssystem benutzt i* · Neue Leuchten für meine Wohnung* · Re: mikrofasersofa reinigen · Re: Babyöl für weiche Haut

Die letzten Themen im Schnellsuche-Forum: Stromvergleich im Internet: Dies* · Re: Was fahrt ihr für ein Auto?* · Was fahrt ihr für ein Auto? · Musik Video · Re: Neue User · Re: Zensur im Internet · Neue User · Jetzt unterschreiben: Stoppt die* · .ausgestrahlt-Newsletter 04.05.2* · TTIP: Demo + Petition dagegen

Braucht es 2013 noch eine starke Anti-Atom-Organisation?

Diskutiere mit anderen über die mehr oder weniger aktuellen Nachrichten der Welt...

Braucht es 2013 noch eine starke Anti-Atom-Organisation?

Beitragvon schnellie » Dienstag 18. Dezember 2012, 10:44

Liebe Freundin, lieber Freund,

manchmal frage ich mich, wo wir heute in der Atompolitik stünden, wenn die
Massenproteste der Anti-Atom-Bewegung im Jahr 2011 die Bundesregierung
nicht so massiv unter Druck gesetzt hätten. Und manchmal bin ich ein
bisschen stolz, weil unsere zwar kleine, aber durchaus schlagkräftige
Organisation Einiges dazu beitragen konnte, dass die Proteste so
wirkungsmächtig wurden. Unsere Erfahrung: Wenn sich viele für eine Sache
einsetzen, dann können sie auch etwas erreichen.

Aber noch sind wir leider nicht am Ziel, noch sind in Deutschland neun
Atomkraftwerke am Netz, von denen die meisten nach aktueller Lage bis zum
Jahr 2022 weiterlaufen. Noch braucht es engagierte AtomkraftgegnerInnen,
um dafür zu streiten, dass diese Reaktoren vor dem nächsten Super-GAU vom
Netz gehen. Nicht auszumalen, was geschehen würde, wenn wir die nächsten
Jahre stillhalten: Denn jeden Tag kann in Gundremmingen oder Brokdorf,
Neckarwestheim oder Grohnde ein schwerer Störfall passieren.

Ich schreibe Dir, weil die Finanzierung von .ausgestrahlt für 2013 noch
nicht gesichert ist. Nur wenn wir zusätzliche Spenden bekommen, können wir
im für die Atompolitik wichtigen Wahljahr unserer Hauptaufgabe gerecht
werden: Darauf drängen und dafür streiten, dass die neun immer älter und
anfälliger werdenden Meiler deutlich schneller vom Netz gehen, als bisher
vorgesehen.

Hier kannst Du uns mitteilen, wie viel Du beitragen kannst:
https://www.ausgestrahlt.de/2013

Oder überweise Deine Spende auf unser Spendenkonto 2009306400 bei der
GLS-Bank, BLZ 43060967. Bitte gibt als Verwendungszweck "mail1212e" an.

Jetzt ist Deine Entscheidung gefragt: Ist für Dich mit dem
Bundestags-Beschluss vom Sommer 2011, acht Reaktoren stillzulegen und die
anderen neun noch lange weiterlaufen zu lassen, alles in Ordnung? Oder
bist Du mit uns der Ansicht, dass es weiter eine Organisation braucht,
... die dafür kämpft, dass die noch laufenden Reaktoren schneller
abgeschaltet werden?
... die dagegen hält, wenn interessierte Kreise die Energiewende scheitern
lassen wollen?
... die AtomkraftgegnerInnen dabei unterstützt, aktiv zu werden?
... und die dafür sorgt, dass auch im Jahr der Bundestagswahl wieder viele
Menschen gegen Atomkraft auf die Straße gehen?

Möglicherweise hast Du in den vergangenen Tagen schon einen Brief von uns
bekommen, in dem wir um finanzielle Unterstützung für unsere Arbeit
gebeten haben. Wenn dem so ist, dann hast Du schon gelesen, was wir rund
um die Bundestagswahl erreichen wollen. Dann betrachte diese Mail als
freundliche Erinnerung. Wenn nicht, lade ich Dich ein, hier weiter zu
lesen:

Die AKW-Betreiber stecken Millionen in Werbekampagnen, um sich ein
sauberes Image als Motoren der Energiewende zu stricken. Doch gleichzeitig
versuchen ihre Lobby und ihre Verbündeten in Medien und Politik, der
Öffentlichkeit einzureden, die Erneuerbaren Energien seien unbezahlbar.
Intern gehen die Manager der Stromkonzerne schon jetzt davon aus, dass sie
die vorgesehenen Abschalt-Termine für ihre AKW erneut kippen können.

Nach aktuellem Plan würde in der kommenden Legislaturperiode bis 2017 nur
ein AKW vom Netz gehen (Grafenrheinfeld Ende 2015). Unser Ziel ist es,
dass die nächste Bundesregierung möglichst viele Atomkraftwerke
abschaltet, denn der Weiterbetrieb der Reaktoren bis 2022 ist unnötig und
gefährlich. Dafür wollen wir im kommenden Jahr, dem Bundestagswahljahr,
informieren, mobilisieren und demonstrieren.

.ausgestrahlt fehlt derzeit noch das Geld, um diese Aufgaben zu erfüllen
und den den Druck aufbauen, den es für einen wirklichen Atomausstieg
braucht.

Deshalb meine Frage: Ist es Dir möglich, .ausgestrahlt mit einer Spende zu
unterstützen? Jeder Beitrag, ob klein oder groß, ist für uns ein großer
Vertrauensbeweis und eine wichtige Motivation für die Weiterarbeit.

Spenden kannst Du hier:
https://www.ausgestrahlt.de/2013

Und letztendlich geht es nicht nur um Geld, sondern vor allem um Dein
Engagement und das vieler anderer für unsere gemeinsame Sache:
Atomkraftwerke abschalten! So oder so entscheidest Du mit, ob es 2013 noch
eine starke Anti-Atom-Organisation gibt.

Ich bin gespannt, wie Du Dich entscheidest.

Herzliche Grüße

Jochen Stay
und das ganze .ausgestrahlt-Team


_______________________________________________

www.ausgestrahlt.de
info@ausgestrahlt.de

Gemeinsam gegen Atomenergie!
Liebe Grüße
Thorsten alias Schnellie...


Benutzeravatar
schnellie
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 1418
Registriert: Montag 19. August 2002, 19:38
Wohnort: Hamburg

Advertisement

Re: Braucht es 2013 noch eine starke Anti-Atom-Organisation?

Beitragvon martin_h » Freitag 25. Januar 2013, 20:12

ja naturlich,und ich hoff eine sehr gute die uns vorantrebit das kaos zur benden,imer mehr meldungen uber schlime sachen ich frage mich nur wie lange es wir aushalten konnen :/
martin_h
 


Zurück zu Nachrichten, aktuelles aus aller Welt, wissenswertes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Setze ein Bookmark bei: Google  yahoo  slashdot.org  Delicious.com  Digg.com  Linksilo.de  favit.de  Favoriten.de  Linkarena.com  icio.de  Fuzz  Nuouz  Reddit  Scoopeo  Wikio  addThis

Powered by Schnellsuche.de and Kannchen.de - IMPRESSUM