Die letzten Haushaltstipps: Möbel im Internet kaufen · Test:microSDHC 16GB Class10-Spei* · Re: Neue Leuchten für meine Wohn* · Re: Welches Betriebssystem benut* · Re: Kann mir jemand ein gutes Sc* · Re: Rezept: Spargelsalat · welchen betriebssystem benutzt i* · Neue Leuchten für meine Wohnung* · Re: mikrofasersofa reinigen · Re: Babyöl für weiche Haut

Die letzten Themen im Schnellsuche-Forum: Datenschutzerklärung · Eine Frage von Moral? · Re: Stromvergleich im Internet: * · Das Haus vom Wendler · Tipp19: Uhrzeit Windows und Linu* · Stromvergleich im Internet: Dies* · Re: Was fahrt ihr für ein Auto?* · Was fahrt ihr für ein Auto? · Musik Video · Re: Neue User

.ausgestrahlt - Tschüss Vattenfall

Diskutiere mit anderen über die mehr oder weniger aktuellen Nachrichten der Welt...

.ausgestrahlt - Tschüss Vattenfall

Beitragvon ThorstenKHH » Dienstag 7. Dezember 2010, 10:24

[Tschuess Vattenfall] Kruemmel einschalten ? Tschuess Vattenfall – bald geht es los!


Liebe Freundinnen und Freunde,

der Atomkonzern Vattenfall hat angekündigt, Anfang des neuen Jahres den
Pannenmeiler Krümmel wieder ans Netz zu nehmen. .ausgestrahlt möchte das
verhindern. Deshalb starten wir mit voller Kraft die Kampagne „Tschüss
Vattenfall!“. Wir HamburgerInnen haben es in der Hand, die
Wiederinbetriebnahme von Krümmel zu verhindern: Zeigen wir Vattenfall,
dass wir keinen Hochrisiko-Reaktor vor unserer Haustür akzeptieren, indem
wir keinen Strom von Vattenfall mehr kaufen. Damit setzen wir Hamburgs
Hauptversorger massiv unter Druck!

In den kommenden Tagen und Wochen werden wir in ganz Hamburg aktiv werden
und eine wahre Wechsel-Welle in Gang setzen. Wenn Du mitmachen willst,
selbst aktiv werden möchtest, Dich an Aktionen beteiligen willst, trage
Dich hier in unseren Tschüss Vattenfall Aktivenverteiler ein:
http://www.ausgestrahlt.de/tschuess-vattenfall
So erfährst Du rechtzeitig von allen Aktionen in Hamburg.

Wir sind in Kürze mit Informationen zur Kampagne, zu Vattenfall und
Krümmel und zu aktuellen Aktionen hier zu finden:
http://www.tschuess-vattenfall.de
Die Seiten, die dort im Moment stehen, sind veraltet - wir arbeiten am
neuen Internetauftritt.

Wir freuen uns auf eine kraftvolle Kampagne!

Mit sonnigen Grüßen,
Kathrin Petz und Nora Lohmeyer

.ausgestrahlt – gemeinsam gegen Atomenergie
ThorstenKHH
 

Advertisement

Tschüss Vattenfall-Newsletter 17.12.2010

Beitragvon ThorstenKHH » Samstag 18. Dezember 2010, 13:38

Tschüss Vattenfall-Newsletter
17. Dezember 2010


Lesen, Handeln und Weiterschicken!


** Bis heute Sonderkündigungsrecht bei Vattenfall! Wechseln Sie noch heute
Ihren Stromanbieter und/ oder überzeugen Sie Freunde und Verwandte, dies
auch zu tun**

Liebe Freundinnen und Freunde,

das Chaos um das AKW Krümmel reißt nicht ab: Vor einer Woche hat die
designierte Leiterin eine Sicherheitsprüfung der schleswig-holsteinischen
Atombehörde nicht bestanden. Diese Woche erklären die beiden Eigentümer
Eon und Vattenfall, dass die Verantwortung für den Betrieb des AKWs
möglicherweise von Vattenfall auf den Atomkonzern Eon übergeht.

Mit dieser Ankündigung gibt der Atomkonzern Vattenfall endlich zu, dass er
nicht in der Lage ist, die AKW Krümmel und Brunsbüttel zu betreiben. Aber
auch eine gewechselte Betriebsführung ändert nichts daran, dass das AKW
Krümmel ein besonders unsicheres AKW ist und endgültig abgeschaltet werden
muss - nur so kann es sicher gemacht werden. Auch wenn Eon die
Betriebsführung übernimmt, bleibt Vattenfall ein Atomkonzern mit Anteilen
an den AKW Krümmel und Brunsbüttel sowie als Betreiber von Atomkraftwerken
in Schweden. Lassen Sie sich kein altes, störanfälliges AKW unter neuer
Führung unterjubeln, seien Sie dabei, überzeugen Sie Ihr Umfeld zum
Stromwechsel, weg von Vattenfall, das AKW Krümmel darf nicht wieder ans
Netz!

Mehr zum geplanten Betreiberwechsel lesen Sie hier:
http://www.tschuess-vattenfall.de/vattenfall

Die Kampagne "Tschüss Vattenfall!" ist diese Woche groß gestartet, mehr zu
den vergangenen und kommenden Aktionen lesen Sie im Folgenden!

Viele Grüße
Nora Lohmeyer und Kathrin Petz

----------------------------------------------------------------------------------
Regelmäßig: Flashmobs und Montagsspaziergänge
----------------------------------------------------------------------------------

Seltsames ereignet sich jeden Samstag vor der Vattenfall Zentrale in
Hamburgs Innenstadt (Spitalerstraße 22): Kurz vor 15 Uhr lösen sich
plötzlich PassantInnen aus dem allgemeinen Einkaufstrubel und gehen mit
entzündeten Grablichtern wie in Trauer auf eine Gedenktafel zu.... Ein
Flashmob!

Jeden Montag treffen sich um 18 Uhr vor der Europa Passage (Ecke
Ballindamm) StromwechslerInnen, um eine Stunde lang in der Innenstadt
PassantInnen zum Stromwechsel zu informieren und überzeugen.

Mehr zu diesen Terminen lesen Sie hier:
http://www.tschuess-vattenfall.de/aktiv ... ss-termine

----------------------------------------------------------------------------------
“Tschüss Vattenfall!“ im Internet
----------------------------------------------------------------------------------

Alle aktuellen Informationen zur Kampagne, zum Stromwechsel und
Möglichkeiten, wie Sie sich an der Kampagne beteiligen können, finden Sie
seit Sonntag auf unserem neue Internetauftritt unter
http://www.tschuess-vattenfall.de

Planen auch Sie Aktivitäten, um mehr Menschen vom Stromwechsel, weg von
Vattenfall, zu überzeugen? Dann sagen Sie uns Bescheid, wir kündigen Ihre
Aktivität an und stellen Ihren Aktionsbericht ins Internet. Tragen Sie
Ihre Aktion hier ein:
http://www.tschuess-vattenfall.de/aktiv ... fentlichen

----------------------------------------------------------------------------------
Aufmerksamkeit für den Kampagnenstart
----------------------------------------------------------------------------------

Mit großen Anzeigen im "Hamburger Abendblatt" und der taz-Nordausgabe am
Montag, im Wochenblatt diese Woche und in den Hamburger Magazinen "Hinz
und Kunzt", "Prinz" und "Szene" ab Januar erzielt "Tschüss Vattenfall!"
große Aufmerksamkeit. Zusätzlich wurden diese Woche 25.000 Postkarten in
Hamburgs Cafés und Kneipen verteilt. Wir meinen es ernst, “Tschüss
Vattenfall!“ soll in der gesamten Stadt zu sehen sein! Falls Sie die
Anzeigen nicht gesehen haben, können Sie sie hier anschauen:
http://www.tschuess-vattenfall.de/aktiv ... nsberichte

Wir geben für diese Anzeigen mehrere tausend Euro aus, um die nötige
Aufmerksamkeit und damit den Druck auf Vattenfall zu erreichen. Wenn Sie
etwas dazu beitragen können, spenden Sie bitte hier:
http://www.tschuess-vattenfall.de/spende

----------------------------------------------------------------------------------
Material
----------------------------------------------------------------------------------

Helfen Sie mit, “Tschüss Vattenfall!“ bekannt zu machen und verteilen Sie
Flyer, hängen Sie Plakate aus oder legen Sie Aufkleber in Ihrem
Lieblingscafé aus. Material dazu können Sie kostenlos hier bestellen:
www.tschuess-vattenfall.de/aktiv-werden/material

----------------------------------------------------------------------------------
Aktiv werden
----------------------------------------------------------------------------------

Sie möchten über laufende Aktionen informiert werden und teilnehmen, dann
tragen Sie sich in unseren Aktiven-Verteiler ein:
http://www.tschuess-vattenfall.de/aktiv ... -verteiler
ThorstenKHH
 

Re: .ausgestrahlt - Tschüss Vattenfall

Beitragvon ThorstenKHH » Montag 20. Dezember 2010, 10:12

_______________________________________________
.ausgestrahlt - Mitmachkampagne
Gemeinsam gegen Atomenergie
_______________________________________________

Liebe Freundinnen und Freunde,

das ist kurios: Wir starten in Hamburg die Kampagne "Tschüss Vattenfall!",
und kurz darauf sagt Vattenfall "Tschüss!" und will den Betrieb der
Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel an Eon abgeben. Wir wissen nicht
genau, ob unser Druck da schon gewirkt hat - wir wissen aber, dass
Vattenfall noch lange nicht Tschüss zur Atomenergie sagt. Eon ist schon
bisher Miteigentümer. Vattenfall bleibt auf jeden Fall Miteigentümer der
beiden Pannen-AKW und will die Zusatzgewinne durch die
Laufzeitverlängerung einsacken.

Die Kampagne "Tschüss Vattenfall!" setzt genau da an: Wer keine
Atomenergie will, wer keinen Hoch-Risiko-Reaktor Krümmel in seiner
Nachbarschaft will, der sollte seinen Strom nicht von Vattenfall beziehen.
Die meisten Hamburgerinnen und Hamburger sind noch Kunden des ehemaligen
Monopolisten Vattenfall. Viele wissen gar nicht, dass sie Krümmel-Strom
kaufen und Vattenfall Gewinne bescheren. Wenn viele HamburgerInnen jetzt
wechseln, macht das die Krümmel-Inbetriebnahme für Vattenfall deutlich
unattraktiver.

Um eine Wechselwelle loszutreten, arbeiten wir mit zwei Säulen: Einerseits
werden viele Menschen aktiv, überzeugen Freundinnen und Freunde, verteilen
Wechselboxen mit Infomaterial in Geschäften und Cafés, nehmen an Aktionen
teil. Andererseits schaffen wir große öffentliche Aufmerksamkeit durch
große Werbemaßnahmen, nämlich mit Zeitungsanzeigen, Kinospots und
Großflächenplakaten. Der Kinospot wird in diesen Tagen gedreht und soll ab
Mitte Januar in allen Hamburger Kinos laufen.

Dafür brauchen wir Deine Hilfe: Den Spot in einem großen Kinosaal laufen
zu lassen, kostet 75 Euro. Der Druck eines Großflächenplakats kostet 30
Euro, eine Klebefläche für zehn Tage zu mieten, kostet 150 Euro.

Ich bitte Dich um Deine Spende, damit "Tschüss Vattenfall!" zum
Jahresbeginn 2011 voll durchstarten kann. Jeder Beitrag hilft! Du kannst
Deine Spende hier online eingeben, wir buchen sie dann von Deinem Konto
ab:
https://www.ausgestrahlt.de/tschuess
Oder Du kannst einen Dauerauftrag einrichten an unser Spendenkonto 2009
306 400 bei der GLS-Bank, BLZ 430 609 67. Bitte gib als Verwendungszweck
"Tsch2011" an!

Beste Grüße

Kathrin Petz
Campaignerin bei .ausgestrahlt für "Tschüss Vattenfall!
ThorstenKHH
 

Tschüss Vattenfall-Newsletter 20.01.2011

Beitragvon schnellie » Donnerstag 20. Januar 2011, 17:18

„Tschüss Vattenfall!“ Newsletter
20. Januar 2011

Lesen, Handeln und Weiterschicken!

--------------------------------------------------------

Liebe Freundinnen und Freunde,

viele von Ihnen haben diese Woche schon Post von uns bekommen. Wir haben einen Brief mit Material an 3000 Hamburger Haushalte geschickt. Es haben sich seit gestern jedoch Neuigkeiten aufgetan, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen: Die Wiederinbetriebnahme von Krümmel wird voraussichtlich nicht vor der zweiten Jahreshälfte stattfinden! Eon und Vattenfall verhandeln noch über die Betreiberschaft von Krümmel und haben verkündet, dass sie während dieser Verhandlungen Krümmel nicht wieder ans Netz nehmen. Zeit, die wir gut brauchen können, den Druck auf Vattenfall zu erhöhen und noch mehr Menschen zu überzeugen den Stromanbieter zu wechseln:

„Tschüss Vattenfall!“ fährt weiter groß auf: Nach Anzeigen, Großplakaten, Kinospot, Montagsspaziergängen, Flashmobs und Flyeraktionen, wird es am 5. Februar einen Informations- und Stromwechseltag geben, an dem so viele Infotische wie möglich in Hamburger Stadtteilen stehen sollen. Es sollen sich an diesem Tag viele weitere Menschen zum Stromanbieterwechsel entscheiden. Auch diejenigen, die schon gewechselt haben können teilnehmen.


Viele Grüße,
Nora Lohmeyer


----------------------------------------------------------
Aufmerksamkeit für die Kampagne
----------------------------------------------------------

Nach dem Start der Kampagne mit den großen Farbanzeigen in Hamburger Zeitungen, fuhr „Tschüss Vattenfall!“ weiter groß auf. In ganz Hamburg prangten Großplakate und forderten durch ihre Botschaft Autofahrer und Passanten dazu auf, das AKW Krümmel zu stoppen. Und bereits seit einer Woche und noch bis zum nächsten Mittwoch ist unser Kinospot in vielen Hamburger Kinos zu sehen! Ein Grund mal wieder ins Kino zu gehen und bei der Gelegenheit Flyer, Aufkleber und Wechselverträge in der Tasche zu haben, um sie nach dem Film zu verteilen oder im Kino auszulegen.

Die Großplakate sowie Dreh, Produktion und Veröffentlichung des Spots in den Kinos haben uns jeweils über 10.000 Euro gekostet. Wenn Sie etwas dazu beitragen können, spenden Sie bitte hier:
http://www.tschuess-vattenfall.de/spende

Oder überweisen Sie direkt an:
.ausgestrahlt, Spendenkonto 2009 306 400, BLZ 430 609 67 (GLS-Bank), Verwendungszweck: Tschuess. (Spenden sind steuerlich absetzbar.)

---------------------------------------------------------
„Tschüss Vattenfall!“ im Internet
---------------------------------------------------------
Neu auf unserem Internetauftritt ist unter anderem ein Ökostomrechner. Sie können hier ganz einfach, den für Sie günstigsten Ökostromanbieter ermitteln und direkt wechseln:
http://www.tschuess-vattenfall.de/wechseln.html
Empfehlen Sie diese praktische Einrichtung gerne auch an FreundInnen, Bekannte und KollegInnen weiter.

Natürlich finden Sie auch Informationen über die neuesten Entwicklungen zu Vattenfall, Eon und Krümmel sowie Berichte über alle Aktionen auf unserer Homepage:
www.tschuess-vattenfall.de

---------------------------------------------------------
Material
---------------------------------------------------------

Seit Mitte der vergangenen Woche stehen in vielen Hamburger Geschäften, Bars und Cafés unsere Wechselboxen. Bestückt mit Informationsmaterial und Wechselverträgen machen sie den Stromanbieterwechsel noch einfacher und schneller. Vermissen Sie bei Ihrem Lieblingsbäcker oder -bioladen noch eine solche Box? Fragen Sie einfach, ob dort die Wechselbox aufgestellt werden darf. Oder vielleicht sind Sie ja selbst BesitzerIn eines Ladens oder einer Bar? Wir schicken die fertige Wechselbox dann gerne direkt an das jeweilige Geschäft. Sie brauchen also nicht mehr tun, als uns ganz einfach über den folgenden Link mitzuteilen, wo demnächst auch in Ihrem Stadtteil eine Wechselbox stehen wird:
http://www.tschuess-vattenfall.de/wechs ... elbox.html

Auf Grund eines technischen Problems haben wir leider diese Mitteilungen bisher nicht erhalten. Wir haben es natürlich umgehend behoben, müssen Sie aber bitten, Ihre bis heute geschickten Wechselbox-Meldungen noch einmal zu schicken.

Darüber hinaus gibt es neues Material im Online-Shop. Es können ab sofort Buttons für den Rucksack oder die Jacke bestellt werden. Für alle, die schon „Tschüss Vattenfall!“ gesagt haben, gibt es nun den passenden Aufkleber für die Haus- oder Wohnungstür: „Wir haben`s getan!“ bzw. „Ich hab`s getan!“.
http://www.tschuess-vattenfall.de/aktiv ... erial.html

----------------------------------------------------------
Aktiv werden
----------------------------------------------------------

Sie möchten über laufende Aktionen informiert werden und teilnehmen, dann
tragen Sie sich in unseren Aktiven-Verteiler ein:
http://www.tschuess-vattenfall.de/aktiv ... -verteiler

_______________________________________________
Tschüss Vattenfall - wir steigen aus.
www.tschuess-vattenfall.de

Eintragen, Austragen, Adressänderungen:
https://listen.jpberlin.de/mailman/list ... nfall-news
Liebe Grüße
Thorsten alias Schnellie...


Benutzeravatar
schnellie
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 1421
Registriert: Montag 19. August 2002, 19:38
Wohnort: Hamburg

Re: .ausgestrahlt - Tschüss Vattenfall - 07.03.2011

Beitragvon schnellie » Montag 7. März 2011, 18:04

--------------------------------------------------------
„Tschüss Vattenfall!“ Newsletter
07. März 2011

Lesen, Handeln und Weiterschicken!

--------------------------------------------------------

Liebe Freundinnen und Freunde,

die Strategie von .ausgestrahlt ist die schrittweise Abschaltung aller AKW
in Deutschland. Wir nehmen uns einen Meiler nach dem anderen vor. Im
Norden Krümmel, im Süden Neckarwestheim. Was Krümmel für Hamburg ist, ist
Neckarwestheim für Stuttgart: Eine 40 Kilometer entfernte Bedrohung, ein
Reaktor mit besonders vielen Pannen. Was im April 2010 die Menschenkette
von Krümmel durch Hamburg nach Brunsbüttel war, ist am 12. März die
Menschenkette Neckarwestheim-Stuttgart. Wir können damit effektiv Druck
auf die nächste Landesregierung ausüben, Neckarwestheim abzuschalten - und
damit den ersten Stein im Abschalt-Domino kippen.

Nicht nur im Norden und Süden werden Menschen aktiv: In Berlin wurde die
Kampagne „Tschüss Vattenfall!“ nun aufgegriffen. Vor kurzem startete
„Tschüss Vattenfall Berlin“! Aber auch in anderen Städten, wie Stuttgart
und Köln, regt sich was. Vielleicht haben wir also über Hamburg hinaus für
einen zunehmenden Wechsel, weg von Vattenfall gesorgt und können in ganz
Deutschland einen kritischeren Umgang mit den großen vier Atomkonzernen
unterstützen.

Den Stromkonzernen wird durch den persönlichen, individuellen
Stromanbieterwechsel und durch bundesweite Aktionen wie der Menschen-Kette
ein deutliches Signal gesetzt. Viele gehen noch weiter: Bei den Schleswig
Holsteiner Netzbetreibern meldeten sich im vergangenen Jahr so viele
private Haushalte wie nie zuvor, mit dem Antrag, nachhaltig und dezentral
erzeugten Strom ins Netz zu speisen. Auch in Hamburg soll mit „Unser
Hamburg, unser Netz“ das regionale Stromnetz in Bürgerhand übergehen.
Also: Warm anziehen, liebe Atomkonzerne!

Unser Hamburger Protest scheint zu wirken: Laut den Lübecker Nachrichten,
wird Krümmel keinesfalls vor Juni angefahren. Doch auch danach sei eine
Wiederinbetriebnahme noch nicht sicher, verkündete eine
Vattenfall-Sprecherin vor wenigen Tagen. Für uns alle ein klares: Weiter
so!

Viele Grüße
Nora Lohmeyer

--------------------------------------------------------
Krümmel nicht vor Juni am Netz
--------------------------------------------------------
Den Artikel aus den Lübecker Nachrichten finden Sie unter folgendem Link:
http://www.ln-online.de/regional/2941119

---------------------------------------------------------
Materialstationen in der Stadt
---------------------------------------------------------

Ab sofort können Sie „Tschüss Vattenfall!“-Materialien auch kostenlos und
ganz einfach bei Ihnen um die Ecke abholen und verteilen. Wir haben fünf
Materialstationen in der Stadt. Schauen Sie nach, welche für Sie am
günstigsten gelegen ist und wann sie geöffnet hat:
www.tschuess-vattenfall.de/aktiv-werden ... lstationen

Material zur Kampagne gibt es auch kostenlos im Online-Shop. Bestellen Sie
Aufkleber, Plakate, Buttons, Postkarten oder Informationsflyer und machen
Sie damit das Ziel der Kampagne bekannt.
www.tschuess-vattenfall.de/aktiv-werden/material


----------------------------------------------------------
„Tschüss Vattenfall!“ in der Stadt
----------------------------------------------------------

Anfang April veranstaltet „Lesetage selber machen, Vattenfall Tschüss
sagen!“ eine kreative Veranstaltungsreihe für SchülerInnen und setzt damit
ein deutliches Zeichen gegen die „Greenwashing-Aktion“ der Vattenfall
Lesetage. Interessierte und Menschen, die diese schöne Aktion unterstützen
möchten, können sich hier informieren:
http://lesetage-selber-machen.blogspot.com/

---------------------------------------------------------
„Tschüss Vattenfall!“ im Internet
---------------------------------------------------------
Lesen Sie Berichte über vergangene Aktionen und informieren Sie sich zu
Terminankündigungen.

„Tschüss Vattenfall!“ nun auch in der Hauptstadt: Die Kampagne wurde vor
kurzem gestartet und kann im Internet besucht werden:
http://www.tschuess-vattenfall-berlin.de/

„Tschüss Vattenfall!“-Material lässt sich mittlerweile in ganz Hamburg
finden und wird von unterschiedlichen Menschen auf ganz eigene Weise
verwendet:
http://www.youtube.com/watch?v=rpqeLwmWFfM

Über einen gelungenen Flashmob gegen die Wiederinbetriebnahme von Krümmel
hat Bergedorf-TV berichtet:
http://www.tschuess-vattenfall.de/aktiv ... ichte.html

„Tschüss Vattenfall!“, das haben sich wohl viele gedacht und bescherten
dem Atomkonzern damit einen Gewinneinbruch im vergangenen Jahr:
http://www.klimaretter.info/wirtschaft/ ... eutschland

Die Wechselwelle wird in ganz Deutschland sichtbar. Machen Sie deutlich,
wie viele wir schon sind und tragen sich auch ein, unter:
http://www.wechselwelle.eu/index

----------------------------------------------------------
Aktiv werden
----------------------------------------------------------

Sie möchten über laufende Aktionen und Termine informiert werden oder
daran teilnehmen, dann tragen Sie sich in unseren Aktiven-Verteiler ein:
http://www.tschuess-vattenfall.de/aktiv ... -verteiler

Sie haben keine Zeit, möchten sich aber dennoch gegen die
Wiederinbetriebnahme von Krümmel engagieren? Unterstützen Sie unsere
Arbeit mit einer Spende!
http://www.tschuess-vattenfall.de/spende.html

Oder überweisen Sie direkt an:
.ausgestrahlt, Spendenkonto 2009 306 400, BLZ 430 609 67 (GLS-Bank),
Verwendungszweck: Tschuess. (Spenden sind steuerlich absetzbar.)


_______________________________________________
Tschüss Vattenfall - wir steigen aus.
www.tschuess-vattenfall.de

Eintragen, Austragen, Adressänderungen:
https://listen.jpberlin.de/mailman/list ... nfall-news
Liebe Grüße
Thorsten alias Schnellie...


Benutzeravatar
schnellie
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 1421
Registriert: Montag 19. August 2002, 19:38
Wohnort: Hamburg

.ausgestrahlt - Großdemo in Hamburg am 26.03.2011

Beitragvon schnellie » Dienstag 22. März 2011, 13:55

Liebe Hamburger,

in wenigen Tagen, am Samstag, 26. März, wird bei Euch in Hamburg eine von vier großen Demonstrationen für den Atomausstieg stattfinden. Diese Demos sind unsere direkte Reaktion auf die Reaktorkatastrophe im japanischen AKW Fukushima. Die schrecklichen Ereignisse dort machen uns fassungslos und versetzen uns in Schrecken. Nach Fukushima kann es nur eine Konsequenz geben: Merkels Beschwichtigungen und Moratorien reichen nicht aus, die AKWs in der Bundesrepublik müssen jetzt endgültig abgeschaltet werden!

Weil diese vier Großdemos jetzt so kurzfristig stattfinden und wir kaum Zeit haben, viele Menschen darauf aufmerksam zu machen, bekommst Du heute diese Mail von uns: Kannst Du helfen, die Demo bei Dir in Hamburg bekannt zu machen?

Dazu haben wir drei Bitten an Dich:

1. Komm am Samstag zur Demo – und bring Deine Bekannten mit! Sprich Freundinnen, Nachbarn, Kolleginnen und Verwandte am besten persönlich an und komm am Samstag mit ihnen zur Demo. Kurze Einladungstexte, die Du auch per Mail oder Kurznachricht verschicken kannst, findest Du hier:
http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/26 ... eitersagen

2. Pflastere die Stadt mit Plakaten für die Demos! In Hamburg gibt es Materialstationen, in denen Du kostenlos Werbeplakate und Flugblätter für den 26. März bekommt. Aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit können wir die Materialien nicht mehr mit der Post verschicken, sie können nur in den Demonstrationsorten aufgehängt und verteilt werden. Deswegen speziell an Dich in Hamburg die Bitte: Verbreite die Demos überall! Die Adressen und Öffnungszeiten der Materialstationen findest Du unter:
http://bit.ly/material-hamburg

3. Unterstütze uns am 26. März! Wir suchen noch helfende Hände für Samstag. Wenn Du Lust hast - gerne zusammen mit Deinem besten Freund, Deiner besten Freundin -, uns bei Infoständen oder als OrdnerInnen bei der Demo zu helfen, dann melde Dich bei uns unter
hamburg@ausgestrahlt.de

Bis Samstag!

Herzliche Grüße von
Kathrin Petz
und dem ganzen .ausgestrahlt-Team

P.S.: Wir geben im Moment Tausende Euro aus, um Zehntausende Menschen auf die Beine zu bringen und so die Regierung dazu zu bringen, Atomkraftwerke endgültig abzuschalten. Falls Du neben Deinem Engagement auch mit einer Spende zum Abschalten beitragen kannst, sichert das die weitere Arbeit ab:
https://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/k ... en/spenden
Oder per Überweisung auf unser Spendenkonto 2009 306 400 bei der GLS-Bank, BLZ 430 609 67. .ausgestrahlt ist als gemeinnützig anerkannt.
Liebe Grüße
Thorsten alias Schnellie...


Benutzeravatar
schnellie
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 1421
Registriert: Montag 19. August 2002, 19:38
Wohnort: Hamburg

Re: .ausgestrahlt - Tschüss Vattenfall 06.04.2011

Beitragvon schnellie » Mittwoch 6. April 2011, 18:43

--------------------------------------------------
Info- und Ankündigungsliste von Tschüss Vattenfall
--------------------------------------------------

Tschüss Vattenfall-Newsletter
06. April 2011

Lesen, Handeln und Weiterschicken!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Liebe Freundinnen und Freunde,

als wir Euch vor einem Monat zum letzten Mal im Rahmen dieser Kampagne anschrieben, konnten wir noch hoffen, dass wir mit unseren Warnungen am Ende doch Unrecht behalten würden. Doch nur vier Tage später wurde aus dem Restrisiko Realität, als ein Erdbeben der Stärke 9 die Ostküste Japans traf.

Doch obwohl die Nachrichten aus Japan Tag für Tag zeigen, dass die Nukleartechnologie unbeherrschbar bleibt, tut Vattenfall weiterhin so, als ob nichts wäre. Das für den 1. April angesetzte Treffen mit dem Schleswig-Holsteinischen Ministerpräsidenten Carstensen, bei dem es um die Zukunft und insbesondere die dauerhafte Abschaltung der Pannenmeiler Krümmel und Brunsbüttel gehen sollte, erwies sich als Aprilscherz und wurde kurzerhand abgesagt.

Mit den Lesetagen, die am 7. April beginnen sollten, will sich der Atomkonzern als ganz normaler Kulturveranstalter der Hamburger Öffentlichkeit präsentieren, mit einem glanzvollen Programm, das der Konzern mit einer ganzen Reihe schwergewichtiger Partner inszeniert. Zu den Partnern, die offenbar kein Problem damit haben, einem Betreiber einer tickenden Zeitbombe vor den Toren Hamburgs bei der Imagepflege behilflich zu sein gehören nicht nur das Hamburger Abendblatt sondern mit dem Norddeutschen Rundfunk und der Hamburger Behörde für Kultur und Medien zwei aus Steuern und Gebühren finanzierte öffentliche Einrichtungen.

Dass wir als Zahlerinnen diese Verwendung unserer Gelder nicht billigen, können und müssen wir in den kommenden Tagen zeigen. Dazu gibt es vielfältige Möglichkeiten. Wenn Sie die von Vattenfall gesponsorten Veranstaltungen besuchen, verteilen Sie Material, diskutieren Sie mit TeilnehmerInnen und AutorInnen über Vattenfalls Verantwortung, setzen Sie ein Zeichen! Oder besuchen Sie eine der zahlreichen Alternativveranstaltungen, die zeigen, dass Kultur auch ohne Energiemonopolisten geht.

“Lesen ohne Atomstrom” – Literarische Schwergewichte zeigen Flagge
-———————————————————————————————————————-

Günter Grass, Feridun Zaimoğlu und Nina Hagen – gleich drei literarische und musikalische Schwergewichte rücken der Atomlobby auf die Pelle. Am Donnerstag den 7. April eröffnet Zaimoğlu in der Buchhandlung im Schanzenviertel die Reihe “Lesen ohne Atomstrom”. Nina Hagen tritt in einer konzertanten Lesung am Samstag, den 9. April, vor dem Atomkraftwerk Krümmel auf Literaturnobelpreisträger Günter Grass liest – und diskutiert mit dem langjährigen Chefredakteur des Deutschlandfunk, Rainer Burchardt – in der Matinee am Sonntag, den 10. April, direkt vor dem Vattenfall-Reaktor in Krümmel.

Alle weiteren Infos unter http://www.lesen-ohne-atomstrom.de/

“Lesetage selber machen”
-———————————————————————————————————————-
Ein wahres Marathonprogramm bieten die OrganisatorInnen von “Lesetage selber machen” vom 6. bis zum 15. April mit Dutzenden von Veranstaltungen in der ganzen Stadt. Mit von der Partie sind bekannte Namen wie der Übersetzer und Schauspieler Harry Rowohlt und der Satiriker Wiglaf Droste. Das volle Programm gibt es unter http://lesetage-selber-machen.blogspot.com/

“Tschüss Vattenfall!“ im Internet
-———————————————————————————————————————-

Alle aktuellen Informationen zur Kampagne, zum Stromwechsel und Möglichkeiten, wie Sie sich an der Kampagne beteiligen können, finden Sie
unter http://www.tschuess-vattenfall.de

Wenn Sie Facebook nutzen, so können Sie http://www.facebook.com/Tschuess.Vattenfall zu Ihren Lieblingsseiten hinzufügen und so stets über Neuigkeiten aus der Kampagne auf dem Laufenden bleiben.

Planen auch Sie Aktivitäten, um mehr Menschen vom Stromwechsel, weg von Vattenfall, zu überzeugen? Dann sagen Sie uns Bescheid, wir kündigen Ihre Aktivität an und stellen Ihren Aktionsbericht ins Internet. Tragen Sie Ihre Aktion hier ein:

http://www.tschuess-vattenfall.de/aktiv ... fentlichen

Material
-———————————————————————————————————————-

Helfen Sie mit, “Tschüss Vattenfall!“ bekannt zu machen und verteilen Sie Flyer, hängen Sie Plakate aus oder legen Sie Aufkleber in Ihrem Lieblingscafé aus. Aktuell sind die Materalien ausverkauft, in ein paar Tagen werden Sie sie wieder kostenlos hier bestellen können:

www.tschuess-vattenfall.de/aktiv-werden/material

Aktiv werden
-———————————————————————————————————————-

Sie möchten über laufende Aktionen informiert werden und teilnehmen, dann
tragen Sie sich in unseren Aktiven-Verteiler ein:
http://www.tschuess-vattenfall.de/aktiv ... -verteiler


--
Tschüss Vattenfall
c/o .ausgestrahlt
Marienthalerstr. 35, Hinterhaus
20535 Hamburg
_______________________________________________
Tschüss Vattenfall - wir steigen aus.
www.tschuess-vattenfall.de

Eintragen, Austragen, Adressänderungen:
https://listen.jpberlin.de/mailman/list ... nfall-news
Liebe Grüße
Thorsten alias Schnellie...


Benutzeravatar
schnellie
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 1421
Registriert: Montag 19. August 2002, 19:38
Wohnort: Hamburg

Re: .ausgestrahlt - Tschüss Vattenfall

Beitragvon schnellie » Freitag 27. Mai 2011, 13:35

Liebe Leser,

am kommenden Samstag werden in bundesweit 21 Städten Zehntausende auf die Straße zu gehen, um der Bundesregierung unmissverständlich klar zu machen: Wer nach Fukushima weiter über AKW-Laufzeiten bis in zehn, zwölf oder mehr Jahren nachdenkt, der betreibt weiterhin Politik im Auftrag von vier Stromkonzernen und nicht, um Schaden von der Bevölkerung dieses Landes und seiner Nachbarn abzuwenden.

Immer mehr gesellschaftliche Kräfte bringen sich in die neue Anti-AKW-Bewegung ein. Das macht uns Mut, dass es möglich ist, unser Ziel zu erreichen: Die Stilllegung aller Reaktoren muss jetzt durchgesetzt werden.

21 Großdemos innerhalb weniger Wochen zu organisieren, das geht nur mit starken Bündnispartnern und mit unzähligen Initiativen vor Ort, die sich seit Wochen reinhängen, damit der 28. Mai ein großer Erfolg wird. Was es dazu aber auch braucht, ist eine Menge Geld. .ausgestrahlt hat zugesagt, 30.000 Euro in den gemeinsamen Topf des Demo-Bündnisses zu geben. Aber dieses Geld haben wir fünf Tage vor dem Großereignis erst gut zur Hälfte zusammen.

Damit .ausgestrahlt nicht auf einem großen Defizit sitzen bleibt, bitte ich Dich heute um Deine Unterstützung. Schon mit 10 Euro kannst Du etwas beitragen, aber auch größere Summen wie 30, 50 oder 100 Euro sind hochwillkommen, damit in allen 21 Städten die Bühnen aufgebaut, die Lautsprecheranlagen gemietet und die Kosten der Last-Minute-Mobilisierung getragen werden können.

Eine starke Anti-AKW-Bewegung braucht viele Menschen, die auf die Straße gehen, aber auch unzählige, die mit kleineren und größeren Beträgen dazu beitragen, den Protest zu organisieren. Bitte mach mit!

Online spenden kannst Du hier:
https://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/2 ... rstuetzung

Oder auf konventionellem Wege auf das Konto von .ausgestrahlt e.V., Nr. 2009 306 400 bei der GLS-Bank, BLZ 430 609 67, Stichwort: "28. Mai"
Egal auf welchem Weg - Spenden an .ausgestrahlt sind steuerabzugsfähig. Die Bescheinigung über alle Spenden dieses Jahres erhältst Du im Februar 2012.

Herzlichen Dank!

Jochen Stay
Liebe Grüße
Thorsten alias Schnellie...


Benutzeravatar
schnellie
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 1421
Registriert: Montag 19. August 2002, 19:38
Wohnort: Hamburg

Re: .ausgestrahlt - 28. Mai Großproteste in 21 Städten

Beitragvon schnellie » Freitag 27. Mai 2011, 13:39

Info- und Ankündigungsliste von .ausgestrahlt
Gemeinsam gegen Atomenergie
_______________________________________________

.ausgestrahlt-Newsletter
Donnerstag, 26. Mai 2011
Es schreibt: Jacob Fricke


Lieber Leser,

im Juni läuft das Moratorium für deutsche Atomkraftwerke aus. Die Spitzen von CDU/CSU und FDP treffen sich aber bereits an diesem Sonntag, um die zentralen Eckpunkte eines möglichen Atomausstieges zu besprechen. Die Demonstrationen am Samstag sind daher die beste Möglichkeit, noch einmal unmittelbar auf die Entscheidung der aktuellen Bundesregierung Einfluss zu nehmen.

Deshalb beteilige Dich unbedingt am 28. Mai an den Großprotesten in 21 Städten und gehe an diesem Tag in Hamburg für ein Ende der Atomenergie in Deutschland auf die Straße.

**** Demonstrationsverlauf ***

Die Demonstration in Hamburg startet um 11.30 Uhr auf dem Jungfernstieg/Ecke Ballindamm und führt ab 5 vor 12 Uhr über den Jungfernstieg, Gänsemarkt, Valentinskamp, Johannes-Brahms-Platz, Sieveking-Platz, Feldstraße, Neuer Kamp, Budapester Straße, Millerntor-Platz, Reeperbahn und Pepermölenbek zum Fischmarkt mit der Abschlusskundgebung von 14-16 Uhr.

Das Musikprogramm bestreiten "Le Fly" und "ReAktion".

*** Anreise ***

Falls Du von außerhalb anreist und noch nicht weißt, wie Du an diesem Tag nach Hamburg kommst, kannst Du hier nach einer gemeinsamen Fahrt mit Bus, Bahn oder Fahrrad suchen:
http://www.anti-atom-demo.de/start/ablauf/Hamburg

*** Weitersagen ***

Komm nicht alleine zur Demonstration, sondern bring Deine Familie, Freunde und Bekannte mit. Erklär Ihnen, warum es so wichtig ist, gerade jetzt auf die Straße zu gehen und für ein Ende der Atomenergie zu streiten. Überzeuge sie persönlich, ruf sie an oder leite ihnen diesen Newsletter weiter.

*** Social Media ***

Wenn Du an diesem Tag twitterst, dann benutze bitte den Hashtag #antiatomdemo. Alle Tweets mit diesem Hashtag werden auf www.ausgestrahlt.de veröffentlicht.

Fotos kannst Du in den Gruppenpool "Anti-Atom-Demo" bei Flickr hochladen:
http://www.flickr.com/groups/1698906@N23/

Videos kannst Du bei Youtube mit dem Tag "antiatomdemo" hochladen und auch suchen.

*** Aufruf unterzeichnen ****

Wenn Du am 28. Mai verhindert bist, kannst Du den Demo-Aufruf noch bis Samstag unterzeichnen und damit Deine Solidarität mit den Protesten unterstreichen:
http://anti-atom-demo.de/start/aufruf/p ... rzeichnen/

Die Großproteste werden von zahlreichen lokalen und bundesweiten Organisationen getragen. Weiter Informationen zu allen 21 Demonstrationen findest Du auf: www.ausgestrahlt.de und www.anti-atom-demo.de


Einen erfolgreichen Protesttag wünschen

Jacob Fricke
und das ganze .ausgestrahlt-Team
Liebe Grüße
Thorsten alias Schnellie...


Benutzeravatar
schnellie
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 1421
Registriert: Montag 19. August 2002, 19:38
Wohnort: Hamburg

Re: .ausgestrahlt - Tschüss Vattenfall Newsletter 16.06.2011

Beitragvon schnellie » Donnerstag 16. Juni 2011, 16:12

--------------------------------------------------
Info- und Ankündigungsliste von Tschüss Vattenfall
--------------------------------------------------

Tschüss Vattenfall-Newsletter
16. Juni 2011

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Liebe Freundinnen und Freunde,

im vorigen Dezember hatten wir die Kampagne „Tschüss Vattenfall!“ (wieder) gestartet, um das für dieses Frühjahr angekündigte Wiederanfahren des Pannenmeilers Krümmel für immer zu verhindern. Mit Anzeigen in den Hamburger Zeitungen, Großplakaten, Aufklebern, Montagsspaziergängen und Ständen in der Fußgängerzone haben wir die HamburgerInnen zum Stromwechsel weg von Vattenfall aufgefordert.

Und jetzt können wir es selber kaum glauben:
Entgegen den Plänen von Vattenfall wird Krümmel – zusammen mit den sieben ältesten Atomkraftwerken in Deutschland – nie wieder ans Netz gehen!

Sie alle haben durch Überzeugung anderer, durch eigenen Stromanbieterwechsel, durch die Verbreitung des „Tschüss Vattenfall!“-Materials, durch Ihre Spenden und durch unterschiedlichste Aktionen dazu beigetragen, dass wir alle diesen Erfolg jetzt feiern können!

Seit dem Start der Kampagne im Jahr 2007 ist es gelungen, das „Tschüss Vattenfall!“-Motiv fest im Hamburger Stadtbild zu verankern, und es wechselten bereits über 200.000 HamburgerInnen von Vattenfall zu Ökostromanbietern. Nach der verheerenden Reaktorkatastrophe in Japan haben sich zehntausende StromkundInnen für einen Wechsel entschieden.

Trotz des großartigen Erfolges – gerade auch in Hamburg – müssen wir feststellen: Der angebliche Atomausstieg ist keiner. Die meisten der noch betriebenen Atomkraftwerke werden bis zum Jahr 2022 weiterlaufen. Und bis dahin ist noch viel Zeit für neue Laufzeitverlängerungs-Debatten. Damit wird es in Deutschland über ein Jahrzehnt weiterhin ein tödliches Atomrisiko geben – und es werden weiter Tonnen strahlenden Atommülls produziert.

Die Kampagne „Tschüss Vattenfall!“ hat ihr Ziel erreicht: „Krümmel bleibt aus!“

Allerdings ist Vattenfall ist auch Mitbetreiber des AKW Brokdorf, welches nach den Plänen der Bundesregierung noch zehn Jahre weiterlaufen wird – vor den Toren Hamburgs. Es bleibt also weiterhin wichtig, „Tschüss Vattenfall!“ zu sagen und zu Ökostromanbietern zu wechseln.

Die Kampagne „Tschüss Vattenfall!“ können wir nun erfolgreich beenden und möchten Ihnen hiermit herzlich für Ihre Unterstützung danken und mit diesem letzten Newsletter selber "Tschüss!" sagen. Wenn Sie weiter über Kampagnen gegen Atomenergie informiert werden möchten, können Sie den .ausgestrahlt-Newsletter abonnieren:
http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/ne ... abonnieren

Falls Sie noch mit einer Spende zur Finanzierung der hohen Kosten dieser Kampagne beitragen wollen, können Sie das hier tun:
http://www.tschuess-vattenfall.de/spende

Sie können uns Ihre Spende auch auf das .ausgestrahlt-Spendenkonto 2009 306 400 bei der GLS-Bank, BLZ 430 609 67, überweisen. Bitte geben Sie als Verwendungszweck das Stichwort "Tschuess" an.

Alles Gute wünschen Ihnen

Kathrin Petz, Nora Lohmeyer und Ute Bruckart
vom „Tschüss Vattenfall!“-Team bei .ausgestrahlt


Es gibt dennoch wichtige Aktionen, auf die wir Sie im Folgenden gerne hinweisen möchten.


——————————————————————
Unser Hamburg – unser Netz, noch bis zum 22. Juni
——————————————————————

Bis zum 22. Juni müssen 75.000 Unterschriften gesammelt werden, um Hamburgs Energienetze zurück in BürgerInnenhand zu holen. Noch sind die Energienetze in den Händen von Vattenfall. Jetzt ist die Chance, das zu ändern, um nicht weitere 20 Jahre die Netze in der Hand des Atomkonzerns zu lassen. Helfen Sie mit und unterschreiben Sie!

Mehr Informationen finden Sie unter
http://unser-netz-hamburg.de/


——————————————————————
Blockade des AKW Brokdorf an diesem Wochenende
——————————————————————

Viele Menschen wollen nicht hinnehmen, dass der so genannte „schnellstmögliche Atomausstieg“ uns noch mehr als zehn Jahre dem Atomrisiko aussetzt, und wollen stattdessen einen Schritt weiter gehen. Am 18. und 19. Juni 2011 werden deshalb die Revisionsarbeiten des AKW Brokdorf mit einer gewaltfreien Sitzblockade blockiert, die von X-tausendmal quer organisiert wird.

Mehr zu der Blockade finden Sie unter
http://www.x-tausendmalquer.de/


——————————————————————
Atompolitik der Bundesregierung
——————————————————————

Sieben oder acht Atomkraftwerke werden dauerhaft vom Netz genommen, die übrigen neun AKW hierzulande angeblich innerhalb der nächsten elf Jahre. Wie sind die Beschlüsse der Bundesregierung zu verstehen?

Die .ausgestrahlt-Analyse „Sekt oder Selters?“ finden Sie unter
http://www.ausgestrahlt.de/hintergrundi ... alyse.html


——————————————————————
Für AtomkraftgegnerInnen gibt es noch viel zu tun!
——————————————————————

Die Kampagne "Tschüss Vattenfall!" wird jetzt ruhen. Die Arbeit der AtomkraftgegnerInnen ist aber leider noch nicht geschafft. Noch hat das Parlament die Beschlüsse der Bundesregierung nicht verabschiedet. Neun Atomreaktoren bleiben noch in Betrieb. .ausgestrahlt ist eine bundesweite Anti-Atom-Organisation und hat im vergangenen halben Jahr "Tschüss Vattenfall!" organisiert und finanziert. Ihre Spende hilft, dass .ausgestrahlt weiterarbeiten kann:
https://www.ausgestrahlt.de/spenden

--
Tschüss Vattenfall
c/o .ausgestrahlt
Marienthalerstr. 35, Hinterhaus
20535 Hamburg


_______________________________________________
Tschüss Vattenfall - wir steigen aus.
www.tschuess-vattenfall.de

Eintragen, Austragen, Adressänderungen:
https://listen.jpberlin.de/mailman/list ... nfall-news
Liebe Grüße
Thorsten alias Schnellie...


Benutzeravatar
schnellie
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 1421
Registriert: Montag 19. August 2002, 19:38
Wohnort: Hamburg

Re: .ausgestrahlt - Tschüss Vattenfall

Beitragvon schnellie » Montag 26. Dezember 2011, 12:28

_______________________________________________
.ausgestrahlt - Mitmachkampagne
Gemeinsam gegen Atomenergie
_______________________________________________

Liebe Freundinnen und Freunde,

kurz vor Weihnachten wende ich mich mit einer Bitte um Unterstützung an
Euch. Das hat einen einfachen Grund: Über den Jahreswechsel geht die
Auseinandersetzung um das Endlagerprojekt Gorleben in eine entscheidende
Phase. Und wir wollen uns kräftig einmischen, damit die Waagschale mit den
Argumenten gegen eine Lagerung von Atommüll im maroden Salzstock von
Gorleben schwerer wiegt als die Interessen derjenigen, die bei diesem
Projekt schon von Anfang an auf „Augen zu und durch“ gesetzt haben.

Unser Spendenbarometer zu Gorleben steht aktuell bei 10.466 Euro. Bis Ende
dieses Jahres benötigen wir insgesamt 20.000 Euro, um ab Januar aktiv
Einfluss auf die Gorleben-Entscheidung nehmen zu können. Meine Bitte:
Trage Deinen Teil zur Handlungsfähigkeit von .ausgestrahlt bei:

https://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/g ... /barometer

Woher kommt die plötzliche Dringlichkeit? Bund und Länder ringen derzeit
in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe um ein sogenanntes Endlagersuchgesetz.
Umstritten ist dabei vor allem der künftige Umgang mit dem Standort
Gorleben. Während die SPD eine völlige Aufgabe des Endlagerprojekts im
Wendland verlangt, wollen die Grünen einen vollständigen Bau- und
Erkundungsstopp.

Der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (CDU) hat ein
vorläufiges Ende der Arbeiten für das Jahr 2013 angeboten, will bis dahin
aber noch die „Vorläufige Sicherheitsanalyse Gorleben“ (VSG) fertigstellen
lassen. Diese wird derzeit von Gorleben-Befürwortern in verschiedenen
Forschungsinstituten durchgeführt, beispielsweise vom
Ex-Vattenfall-Atommanager Bruno Thomauske.

Ähnliches will Bundesumweltminister Norbert Röttgen mit seinem
Pseudo-Baustopp: Er lässt nämlich die Erkundungsarbeiten im Salz
weiterlaufen und auch die VSG. Juristen warnen uns: Wird die VSG mit dem
Gesamturteil „geeignet“ abgeschlossen, was bei den beauftragten
einseitigen Gutachtern und ihrer eingeschränkten Kriterienauswahl gut
möglich ist, dann ist das Endlager im maroden Salzstock von Gorleben nur
noch schwer zu verhindern und die geplante bundesweite Endlagersuche wird
endgültig zum Possenspiel.

Nun steht und fällt die Zukunft Gorlebens mit der nächsten
Verhandlungsrunde zwischen Bund und Ländern im Januar in Berlin. Bleiben
die rot-grünen Landesregierungen bei ihrer Bedingung, dass die VSG vom
Tisch muss? Oder lassen sie sich auf faule Kompromisse ein? Geht
McAllister noch weiter auf Distanz zu Gorleben? Am Ende – das kennen wir
von vielen atompolitischen Entscheidungen – kommt es auf das Ausmaß des
politischen Drucks an.

Und genau diesen Druck wollen wir in den nächsten Wochen organisieren. Das
geht aber nur mit Deiner Unterstützung. Wir wollen Aktionen in Berlin
vorbereiten, den beteiligten Landesregierungen auf die Pelle rücken,
Anzeigen schalten und die Argumente gegen Gorleben weiterverbreiten. Dafür
fehlt uns aber das nötige Geld.

Deshalb bitte ich Dich so kurz vor Weihnachten, auch wenn Politik
vielleicht schon in den Hintergrund rückt, um Deine Spende. Du kannst hier
online spenden:
https://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/g ... /barometer

oder selbst überweisen auf unser Spendenkonto 2009306400 bei der GLS-Bank,
BLZ 43060967, Verwendungszweck "GorlebenC".

Herzlichen Dank

Jochen Stay
Und das ganze .ausgestrahlt-Team




_______________________________________________

www.ausgestrahlt.de
info@ausgestrahlt.de

Gemeinsam gegen Atomenergie!
Liebe Grüße
Thorsten alias Schnellie...


Benutzeravatar
schnellie
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 1421
Registriert: Montag 19. August 2002, 19:38
Wohnort: Hamburg

Re: .ausgestrahlt - Tschüss Vattenfall

Beitragvon schnellie » Mittwoch 15. Februar 2012, 15:17

_______________________________________________
.ausgestrahlt - Mitmachkampagne
Gemeinsam gegen Atomenergie
_______________________________________________

Liebe Freundinnen und Freunde,

bald ist es ein Jahr her: Das Wochenende vom 11. bis 13. März 2011, diese
Tage werden wohl die längsten meines Lebens bleiben. Am Freitag, 11. März,
steckten wir mitten in den letzten Vorbereitungen zur großen Menschenkette
am AKW Neckarwestheim. Im Zug nach Stuttgart erfuhr ich von der
Katastrophe: Ein Tsunami in Japan, Atomkraftwerke und Atommüll-Lager außer
Kontrolle. Der geplante Protest gegen die Gefahren der Atomenergie bekam
ganz neue Vorzeichen.

Während ich dann am Samstag in Stuttgart im Menschenketten-Büro saß,
Presseanfragen beantwortete, Internet-Seiten aktualisierte, Fotos ins Netz
stelle, beim Zählen der Streckenabschnitte half, begleitete mich ständig
die bange Frage: Wird es noch schlimmer? Wird einer der Reaktoren in
Fukushima explodieren, wird eine radioaktive Wolke Japan, vielleicht den
ganzen Pazifik-Raum verseuchen, wie 25 Jahre zuvor in Tschernobyl und
Europa?

Während die Menschenkette sich aufbaute, begannen wir, Mahnwachen im
Internet einzustellen. Der Schock, die Empörung, auch die Angst trieb
Hunderte dazu, unserem Aufruf zu folgen und zu Mahnwachen in ihren Orten
aufzurufen. Im Minuten-Takt gingen die Mails ein, am Ende waren drei Leute
fast rund um die Uhr beschäftigt, die Termine und Orte auf die
Web-Landkarte zu bringen.

Und es erreichten uns auch Vorwürfe: Wie könnt Ihr nur dieses Unglück
ausnutzen, um daraus politisches Kapital zu schlagen? Aasgeier!

Als ob wir uns über diese Katastrophe freuen würden... Nein, fatalerweise
wurden alle unsere Warnungen bestätigt. Wir kämpfen gegen Atomenergie,
weil wir um ihre Gefahren wissen, aus Sorge vor kleinen und großen
Katastrophen! Diese Sorge, angetrieben von massenhaften Protest, brachte
die Bundesregierung schließlich dazu, acht von 17 AKW dauerhaft
stillzulegen.

Das Ende der anderen neun Reaktoren ist beschlossen - doch es soll noch
mehr als zehn Jahre dauern. Drei Bundestagswahlen liegen bis dahin auf dem
Weg, und schon jetzt versucht die Atomlobby alles, um der Gesellschaft
einzureden, der Ausstieg wäre ein Fehler. In Neckarwestheim, dem Endpunkt
der Menschenkette vor einem Jahr, ist noch immer ein Reaktor in Betrieb.
Dort und in fünf anderen Orten in Deutschland, wird es am Sonntag, 11.
März, Großdemonstrationen geben.

Denn: Wir wollen nicht nicht lockerlassen, so lange die atomare Bedrohung
anhält!

Dafür bitte ich Dich um Unterstützung. 20.000 Euro wollen wir in den
nächsten vier Wochen ausgeben, damit viele Menschen zu den von einem
breiten Bündnis organisierten sechs Demonstrationen und Aktionen am 11.
März kommen und gemeinsam Druck aus üben fürs Abschalten.

Kannst Du etwas beitragen?
Mit 20 Euro können wir 400 Flyer drucken. Mit 50 Euro produzieren wir
1.000 Plakate. Für 100 Euro können wir kleine Anzeigen schalten und mit
250 Euro etwas zu den organisatorischen Kosten beitragen.

Hier kannst Du Deine Spende eingeben und sehen, wie viel schon zusammen
gekommen ist:
https://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/f ... g/spenden1

Falls Du nicht online per Bankeinzug spenden möchtest, kannst Du Deine
Spende natürlich auch überweisen auf unser Spendenkonto 2009306400 bei der
GLS-Bank (BLZ 43060967). Bitte schreibe in den Verwendungszweck
"Fuku2012C".

.ausgestrahlt ist vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt. Deine
Spendenbescheinigung für die Steuererklärung bekommst Du im Februar 2012.
Bis 200 Euro reicht auch ein Bankbeleg.

Ich möchte solche Tage wie im März 2011 nicht noch einmal erleben. Dafür
setzen wir uns bei .ausgestrahlt ein – gemeinsam mit Dir.

Herzliche Grüße

Stefan Diefenbach-Trommer
und das ganze .ausgestrahlt-Team


_______________________________________________

www.ausgestrahlt.de
info@ausgestrahlt.de

Gemeinsam gegen Atomenergie!
Liebe Grüße
Thorsten alias Schnellie...


Benutzeravatar
schnellie
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 1421
Registriert: Montag 19. August 2002, 19:38
Wohnort: Hamburg

Nächste

Zurück zu Nachrichten, aktuelles aus aller Welt, wissenswertes

 


  • { RELATED_TOPICS }
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Setze ein Bookmark bei: Google  yahoo  slashdot.org  Delicious.com  Digg.com  Linksilo.de  favit.de  Favoriten.de  Linkarena.com  icio.de  Fuzz  Nuouz  Reddit  Scoopeo  Wikio  addThis

Powered by Schnellsuche.de and Kannchen.de - IMPRESSUM