Die letzten Haushaltstipps: Möbel im Internet kaufen · Test:microSDHC 16GB Class10-Spei* · Re: Neue Leuchten für meine Wohn* · Re: Welches Betriebssystem benut* · Re: Kann mir jemand ein gutes Sc* · Re: Rezept: Spargelsalat · welchen betriebssystem benutzt i* · Neue Leuchten für meine Wohnung* · Re: mikrofasersofa reinigen · Re: Babyöl für weiche Haut

Die letzten Themen im Schnellsuche-Forum: Datenschutzerklärung · Eine Frage von Moral? · Re: Stromvergleich im Internet: * · Das Haus vom Wendler · Tipp19: Uhrzeit Windows und Linu* · Stromvergleich im Internet: Dies* · Re: Was fahrt ihr für ein Auto?* · Was fahrt ihr für ein Auto? · Musik Video · Re: Neue User

FAQ: Unter LINUX (ab Kernel 2.4) Port 4662 weiter leiten

Hier können NUR Moderatoren neue Artikel verfassen! Aber jeder kann die FAQ lesen... Fragen zur FAQ oder andere Fragen bitte im eMule-Forum stellen!!!

FAQ: Unter LINUX (ab Kernel 2.4) Port 4662 weiter leiten

Beitragvon schnellie » Freitag 13. Dezember 2002, 16:08

Wenn du mit Linux im Netz bist, aber auf deinem Windowsrechner im LAN
immer nur eine lowID bekommst, dann hier mal ein Ansatz:

- Verzichte auf die Firewall die von Haus aus dabei ist, denn das Teil soll nicht besonders viel taugen (falls du Suse8.x nimmst)...
- Baue deine eigenen Schutzregeln mit "iptables" auf und darauf dann dein NAT, Masquerading, PortForwarding u.s.w. auf...
- Um eine hohe ID zu bekommen passe ich folgende Zeile in meiner "Firewalldatei" an:
iptables -A PREROUTING -t nat -p tcp --dport 4662 -j DNAT --to LAN

LAN= Die LanAdresse wo dein eMule läuft (z.B. 192.168.0.5)

Um es mal auszutesten kannst du ja mal alle IPTables löschen und dann nur das "masquerading" und die Zeile eintippen... Danach UNBEDINGT (!!!) deine Firewall nach und nach wieder aufbauen!

Hier ein kleines Beispiel (ACHTUNG: Ohne Firewall und ungeschützt!) NUR zum testen, dass du eine hohe ID bekommen kannst(!):

#! /bin/sh
# /etc/myiprules
#
# Variablen
DynIP=IP
EMULE=Lan
IPT=/usr/sbin/iptables
PPPIN=ppp0


###### START Alle Regeln zurück setzen #######
$IPT -P INPUT ACCEPT
$IPT -P OUTPUT ACCEPT
$IPT -P FORWARD ACCEPT
$IPT -P POSTROUTING ACCEPT -t nat
$IPT -P PREROUTING ACCEPT -t nat
$IPT -P OUTPUT ACCEPT -t nat
#flush all chains
$IPT -F
$IPT -F -t nat
#delete all user-defined chains
$IPT -X
# no masquerading
echo 0 > /proc/sys/net/ipv4/ip_forward
###### ENDE Alle Regeln zurück setzen #######

echo 1 > /proc/sys/net/ipv4/ip_forward
#Bei bekannter eigener IP-Adresse:
#$IPT -A PREROUTING -t nat -p tcp -d $DynIP --dport 4662 -j DNAT --to $EMULE

#Bei unbekannter eigener IP-Adresse (solltest du nehmen):
$IPT -A PREROUTING -t nat -p tcp --dport 4662 -j DNAT --to $EMULE
$IPT -A POSTROUTING -t nat -o $PPPIN -j MASQUERADE

#########

:-)
Liebe Grüße
Thorsten alias Schnellie...


Benutzeravatar
schnellie
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 1421
Registriert: Montag 19. August 2002, 19:38
Wohnort: Hamburg

Advertisement

Zurück zu eMule - FAQ (Die häufigsten Fragen und Antworten dazu)

 


  • { RELATED_TOPICS }
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Setze ein Bookmark bei: Google  yahoo  slashdot.org  Delicious.com  Digg.com  Linksilo.de  favit.de  Favoriten.de  Linkarena.com  icio.de  Fuzz  Nuouz  Reddit  Scoopeo  Wikio  addThis

Powered by Schnellsuche.de and Kannchen.de - IMPRESSUM