Die letzten Haushaltstipps: Möbel im Internet kaufen · Test:microSDHC 16GB Class10-Spei* · Re: Neue Leuchten für meine Wohn* · Re: Welches Betriebssystem benut* · Re: Kann mir jemand ein gutes Sc* · Re: Rezept: Spargelsalat · welchen betriebssystem benutzt i* · Neue Leuchten für meine Wohnung* · Re: mikrofasersofa reinigen · Re: Babyöl für weiche Haut

Die letzten Themen im Schnellsuche-Forum: Datenschutzerklärung · Eine Frage von Moral? · Re: Stromvergleich im Internet: * · Das Haus vom Wendler · Tipp19: Uhrzeit Windows und Linu* · Stromvergleich im Internet: Dies* · Re: Was fahrt ihr für ein Auto?* · Was fahrt ihr für ein Auto? · Musik Video · Re: Neue User

So bleibt der Notebook-Akku länger fit

Hast du ein Computerproblem? Dann stelle deine Frage einfach im Computerforum...

So bleibt der Notebook-Akku länger fit

Beitragvon xyCommander » Mittwoch 15. Dezember 2010, 10:42

gilt aber auch für MP3-Player und andere akku-betriebene Geräte:


So bleiben Ihre Lithium-Ionen-Akkus fit



Der frühe Wintereinbruch in diesem Jahr hat dafür gesorgt, dass noch mehr über das Wetter geredet wird, als es sowieso schon immer der Fall ist. Dabei gehen wir Anwender moderner Kommunikationselektronik ja meist ziemlich egoistisch an das Thema heran und betrachten die Wetterkapriolen nur aus unserem Blickwinkel. Besser wäre, wenn wir wettertechnisch auch an unseren elektronischen, mobilen Gerätepark denken würden. Denn viele Notebooks, Netbooks, Handys, Smartphones, Kameras und Navis sind mit Lithium-Ionen-Akkus ausgestattet. Diese Akkus fühlen sich jedoch bei Minusgraden mindestens so unwohl wie wir, denn sie liefern erst ab 20 Grad Celsius ihre beste Leistung (Entladekurve). Das macht sie ja geradezu menschlich. Damit Sie die beste Leistung aus Ihren mobilen Geräten mit Lithium-Ionen-Akkus herausholen, berücksichtigen Sie im Alltagsbetrieb die folgenden Punkte:

Die Temperatur des Akkus während der Nutzung (Entladevorgang) hat großen Einfluss auf die Lebensdauer. Die beste Arbeitstemperatur liegt zwischen 20 und 40 Grad Celsius. Ein Schutz vor Kälte und Hitze (Sonneneinstrahlung) ist also sehr wichtig.
Die Hersteller der Akkus geben die Leistung mit 400 bis 500 Ladezyklen und einer Lebensdauer von mindestens 3 Jahren an. Aber: Wer das Gerät täglich nutzt oder falsch lädt (Miniladezyklen), hat schon weit schneller als nach 2 Jahren diese Grenze erreicht oder sogar überschritten.
Vermeiden Sie ständiges Nachladen (Miniladezyklen). Die Miniladezyklen, die vor allem in Docking-Stationen oft automatisch durchgeführt werden, beeinflussen die Lebensdauer der Akkuzelle negativ. Es ist also je nach Ausführung einer Docking-Station besser, das Gerät möglichst nicht permanent anzudocken.
Führen Sie im Idealfall vollständige Lade- und Entladezyklen durch. Dabei ist der Verschleiss der Akkuzellen am geringsten.
Wenn Sie das mobile Gerät lagern, weil Sie es z.B. nicht mit in den Urlaub nehmen, sollten Sie den Akku entnehmen und trocken bei Zimmertemperatur lagern. Eine längere Lagerung führt zu einem beschleunigten Zersetzungsprozess in der Zelle und verkürzt daher die Lebensdauer.
:-)
Diese Inhalte + lustige Bilder im Anhang gibt's übrigens jeden Tag von mir per E-Mail.
Mach ich für Freunde/Bekannte, einfach so, aus Spaß an der Freud. Und das seit etwa 7 Jahren...
Benutzeravatar
xyCommander
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 2080
Registriert: Samstag 2. November 2002, 13:25
Wohnort: 52xxx

Advertisement

Länger durchhalten

Beitragvon xyCommander » Montag 25. April 2011, 14:41

Ave.


Editorial: So können Sie länger - 5 Tipps für mehr Notebook-Laufzeit


Die Temperaturen steigen, das Wetter wird sommerlich, die Lust auf die Nutzung von Notebook und Netbook auf Terrasse, Balkon oder im Park steigen. Das bedeutet allerdings auch ganz oft, dass der Frust über die geringe mobile Einsatzzeit zunimmt. Es gibt allerdings eine ganze Reihe von Tricks, mit denen Sie im besten Fall die netzunabhängige Laufzeit sogar verdoppeln. Wir haben für Sie die besten fünf Tricks zusammengefasst:

Grundregel: Vermeiden Sie jedes externe Gerät! Ok - ein Notebook-USB-Ventilator ist echt cool, die USB-Maus ist bequem und der USB-Stick ist Ihr Backup-Medium. Aber jedes dieser externen Geräte belastet den Notebook-Akku. Schließen Sie so wenige externe Geräte an wie möglich und auch nur für eine konkrete Nutzungsdauer.

Ihr Notebook ist mit CD, DVD oder Blu-ray ausgestattet? Prima! Aber ganz schlecht für den Stromverbrauch, wenn das Betriebssystem zwischendurch immer den Status der Laufwerke abfragt. Entnehmen Sie daher unbedingt die Medien und legen Sie Medien generell nur dann ein, wenn sie konkret für eine Installation oder den Programmbetrieb benötigt werden.

Passen Sie immer die Display-Helligkeit an das Umgebungslicht an. Denn das Display ist mit rund 30 Prozent des Stromverbrauchs einer der größten Stromfresser im System. Bevorzugen Sie für Ihre Arbeit im Freien schattige Aufenthaltsorte und regeln Sie das Display entsprecht herunter. Dazu wird meist die Taste [Strg] zusammen mit einer Funktionstaste [F]-Taste eingesetzt. Nähere Hinweise finden Sie im Handbuch zu Ihrem Notebook.

Ein Notebook ohne Netzwerkverbindung ist in vielen Situationen kaum zu nutzen. Aber wenn Sie mal wirklich lokal arbeiten und keine Internet-Verbindung benötigen, sollten Sie das WLAN-Modul Ihres Notebooks unbedingt abschalten. Denn es benötigt für die Sende- und Empfangsbereitschaft erheblich Strom! In den meisten Fällen finden Sie eine Taste oder Tastenkombination, die Ihnen das Ein- und Ausschalten erleichtert. Prüfen Sie einfach die Bedienungsanleitung daraufhin. Angenehmer Nebeneffekt: Ohne WLAN-Verbindung kann Ihr Notebook auch nicht durch Online-Schadsoftware attackiert werden.
Nutzen Sie unbedingt die Energiespartechniken, die schon seitens der Prozessorhersteller mitgeliefert werden. AMD liefert hierzu die "Powernow!"-Technik, Intel nennt die vergleichbare Einrichtung "Speedstep". Mit beiden Verfahren wird die Taktfrequenz des Prozessors dem jeweiligen Leistungsbedarf angepasst. Mit sinkendem Takt wird zudem auch die Kernspannung der CPU angepasst. Das reduziert Energieverbrauch und Abwärme.
:-)
Diese Inhalte + lustige Bilder im Anhang gibt's übrigens jeden Tag von mir per E-Mail.
Mach ich für Freunde/Bekannte, einfach so, aus Spaß an der Freud. Und das seit etwa 7 Jahren...
Benutzeravatar
xyCommander
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 2080
Registriert: Samstag 2. November 2002, 13:25
Wohnort: 52xxx

So bleibt die Festplatte länger fit

Beitragvon xyCommander » Freitag 6. Mai 2011, 09:22

Wählen Sie längere Zeiten beim Stromspar-Modus für die Festplatte


--> Stromsparen kann für Festplatten gefährlich werden.


Ein harmloser Betriebsumstand kann die Festplatten bis hin zum Defekt verschleißen: der Stromspar-Modus. Denn die Festplatten-Hersteller geben an, dass die Köpfe der Platten für eine Lebensdauer von 20.000 bis 40.000 Start-Stop-Zyklen ausgelegt sind. Das würde viele Jahre problemlosen Betrieb garantieren. Zum Stromsparen im Windows-Betrieb gibt es jedoch die Möglichkeit, die Festplatte schon nach drei Minuten auszuschalten und nur bei Bedarf wieder anlaufen zu lassen.

Da Windows jedoch laufend „Bedarf“ hat, auch wenn Sie gar keine Eingaben vornehmen, bedeutet diese Einstellung für die Festplatte ein stressiges und permanentes Herunterfahren und Wiederanlaufen. Im schlimmsten Fall ist die Festplatte bereits nach einem Jahr „kaputtgespart“. Lassen Sie Ihre Festplatte daher erst nach 30 oder 45 Minuten abschalten.

In der Windows-Systemsteuerung finden Sie Einstellmöglichkeiten zur Energiesteuerung. Unter Windows 7 gehen Sie beispielsweise wie folgt vor:

Klicken Sie auf START.
Geben Sie im Suchfeld den Text ENERGIEOPTIONEN ein und klicken Sie anschließend im oberen Bereich auf ENERGIEOPTIONEN.
In den ENERGIEOPTIONEN klicken Sie neben Ihren bevorzugten Energiesparplan auf ENERGIESPARPLANEINSTELLUNGEN ÄNDERN.


Man muss in den erweiterten Einstellungen ein bisschen rumklicken, ich hab's aber sofort gefunden.
Die Akku-Einstellungen habe ich nicht verändert, die bei "Festplatte" auf die vorgeschlagenen 45 Minuten gesetzt.
:-)
Diese Inhalte + lustige Bilder im Anhang gibt's übrigens jeden Tag von mir per E-Mail.
Mach ich für Freunde/Bekannte, einfach so, aus Spaß an der Freud. Und das seit etwa 7 Jahren...
Benutzeravatar
xyCommander
Super-Moderator
Super-Moderator
 
Beiträge: 2080
Registriert: Samstag 2. November 2002, 13:25
Wohnort: 52xxx

Re: So bleibt der Notebook-Akku länger fit

Beitragvon robert_mahler » Donnerstag 9. Juni 2011, 01:13

Super danke für die Info, kann ich blendend gebrauchen!
robert_mahler
 

Re: So bleibt der Notebook-Akku länger fit

Beitragvon OnKö53 » Donnerstag 18. April 2013, 09:47

Ich danke dir!! Mein Handy hat sowieso einen schlechten Akku und mit deinen Tipps sollte es besser werden, auch wenn sich das Wetter jetzt bessert. Hoffentlich hält der Akku meines Handys jetzt länger. Werde es ab heute ausprobieren.
OnKö53
 

Re: So bleibt der Notebook-Akku länger fit

Beitragvon Sommerwind » Donnerstag 25. April 2013, 11:07

tolle infos ! . . vor 2 Wochen habe ich mir einen neuen Notebook gekauft, da können mir paar tipps nicht schaden, nachdem ich meine laptops geschrottet habe.
Sommerwind
 


Zurück zu Computer (Probleme) Fragen und Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Setze ein Bookmark bei: Google  yahoo  slashdot.org  Delicious.com  Digg.com  Linksilo.de  favit.de  Favoriten.de  Linkarena.com  icio.de  Fuzz  Nuouz  Reddit  Scoopeo  Wikio  addThis

Powered by Schnellsuche.de and Kannchen.de - IMPRESSUM